Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Livorno

Ältere Patienten mit Heparin umgebracht?

Italien ist geschockt: Eine 55-jährige Krankenschwester wird verdächtigt, im Krankenhaus von Piombino in der Toskana 13 Patienten getötet zu haben - in weniger als zwei Jahren.

01.04.2016
  • DPA

Livorno. Sie soll ihnen 2014 und 2015 eine Überdosis Heparin gespritzt haben. Die Krankenschwester ist gestern festgenommen worden.

Der Wirkstoff Heparin sorgt dafür, dass das Blut im Körper langsamer gerinnt. Teilweise sei im Blut der Toten die zehnfache Menge der vorgeschriebenen Dosis des Gerinnungshemmers gefunden worden, teilte die zuständige Spezialeinheit der Carabinieri (NAS) mit. Heparin in solchen Mengen kann zu schweren inneren Blutungen führen.

Die Opfer waren zwischen 61 und 88 Jahre alt. Sie hatten alle auf der Intensivstation einer Klinik in Piombino in der Nähe der Stadt Livorno gelegen und waren wegen unterschiedlicher Krankheiten behandelt worden. Keiner von ihnen hatte den Angaben zufolge in Lebensgefahr geschwebt.

Die Krankenschwester hatte 20 Jahre lang auf der Intensivstation der Klinik gearbeitet. Im Oktober wurde sie auf eine andere Station versetzt. Sie habe an Depressionen gelitten, teilte die Polizei mit, und sei deswegen in Behandlung gewesen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

01.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball