Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kommentar

Ärgerliches Signal

Die Liste der sicheren Herkunftsländer soll wieder einmal erweitert werden. Das findet nun auch Baden-Württembergs Ministerpräsident.

05.01.2017
  • AXEL HABERMEHL

Tunesien, Marokko und Algerien will er „sicher“ stempeln. Man kann dazu stehen, wie man will. Der Zeitpunkt aber, zu dem Winfried Kretschmann sich nach langem Überlegen festlegt, ist ärgerlich.

Auch künftig werden Asylansprüche einzeln geprüft, egal woher der Antragsteller stammt. Die sicheren Herkunftsstaaten sind daher Signalpolitik. Nach außen heißt es: „Bleibt weg! Bei uns hat nur Bleiberecht, wer politisch verfolgt wird oder vor Krieg flieht.“ Ob der Ruf im Maghreb gehört wird, weiß niemand.

Fatal aber ist das Signal nach innen: Es soll suggerieren, man tue endlich etwas gegen Männer, die in Deutschland Anschläge begehen und Frauen begrapschen. Dafür aber ist eine Asylrechts-Änderung ungeeignet. Der Attentäter Amri etwa hätte auch nach geltendem Recht niemals Asyl bekommen. Und dass man ihn nicht abschob, lag daran, dass sein Land ihn nicht zurücknahm. Diese Probleme aber sind schwieriger zu beheben, als einfach drei Länder für sicher zu erklären.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.01.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball