Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Merkels „Rettungssyndrom“ und Meuthens Vorschläge

AfD-Spitzenkandidat hetzt zum Landtagswahlkampfauftakt in der Stadthalle gegen Flüchtlinge und kritisiert andere Parteien

Von Angela Merkels Willkommenspolitik hält die Alternative für Deutschland (AfD) gar nichts. Das machte Spitzenkandidat Jörg Meuthen bei der Versammlung der Rechtskonservativen in Sulz am Donnerstag (wir berichteten) klar. Der Aussage von Merkel „Wir schaffen das“ schmetterte Meuthen ein „Wir schaffen das nicht“ entgegen und forderte eine Einschränkung des Asylrechts und die Sicherung der Außengrenzen im Süden und Osten.

14.11.2015
  • Jürgen A. Klemenz

Sulz. Am Mikrofon in der Stadthalle steht ein Intellektueller, der sehr genau weiß, was er sagt – und was er eher unausgesprochen im Ram stehen lässt. Meuthen stellt mehrmals seine Weltoffenheit heraus, als Professor habe er Verbindungen und Freunde um den ganzen Globus verteilt. Solche Leute würden von „regierungshörigen“ Medien als rechtspopulistisch verunglimpft, nur weil sie sich Sorgen um di...

87% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball