Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Rekordverlust

Air Berlin braucht dringend einen neuen Partner

Koffer-Chaos, frustrierte Crews: Die Dauerkrise ist jetzt auch für die Kunden spürbar.

29.04.2017
  • DPA

Berlin. Selbst das rote Schokoherz kann Air-Berlin-Passagiere nicht mehr besänftigen. Sie warten am leeren Gepäckband am Drehkreuz Berlin-Tegel und tippen ihren Frust in die Handys. „Unfähig“, „marode“, „chaotisch“, so was verbreiteten Kunden in den sozialen Netzwerken. Flugbegleiter sehen die seit Jahren angeschlagene Airline am „absoluten Tiefpunkt“.

Wütende Passagiere, wütendes Personal: In dieser Lage musste der neue Vorstandschef Thomas Winkelmann nach nur zwei Monaten im Amt auch noch eine tiefrote Bilanz für 2016 verkünden.

Wie schlecht geht es Air Berlin? Verluste gibt es seit Jahren. Allein von Januar bis September 2016 verbuchte die Fluggesellschaft unterm Strich ein Minus von 317 Mio. EUR. Und die Schulden summierten sich auf mehr als 1Mrd. EUR. 2015 legte Air Berlin bei jedem Fluggast rechnerisch sogar Geld drauf, statt zu verdienen.

Was tut man dagegen? Air Berlin baut radikal um und schrumpft. Bis zu 1200 Arbeitsplätze gehen verloren. Bis zu 38 Flugzeuge samt Besatzung sind an die Lufthansa vermietet, andere gehen in ein Ferienflieger-Bündnis mit Tuifly. Übrig bleiben von 137 im Herbst noch 75 Maschinen für Langstrecken – und auch die sind nur geleast. Das Schokoherz dagegen gibt es weiter. Air Berlin konzentriert sich stärker auf Langstrecken und seine Drehkreuze Berlin und Düsseldorf. Doppelstrukturen fallen weg, Mitarbeiter müssen umziehen oder kehren Air Berlin den Rücken. Das Kabinenpersonal spricht schon von „Transformationschaos“. „Frustration und Ängste bestimmen das Tagesgeschäft“, heißt es in einem Schreiben an den neuen Vorstandschef Thomas Winkelmann.

Kann eine so kleine Airline überleben? Experten bezweifeln das. Der frühere Lufthansa-Vorstand Adrian von Dörnberg sprach Air Berlin schon vor Monaten die Existenzberechtigung ab. Auch Ryanair-Chef Michael O‘Leary meint, man solle die kriselnde Fluggesellschaft am besten ganz einstampfen. Eine Aussage mit Kalkül, denn Ryanair möchte in Deutschland wachsen.

Was kann Air Berlin noch helfen? Bisher sprang immer der große Freund, die arabische Airline Etihad, ein. Seit Jahren bekommt Air Berlin Geld aus Abu Dhabi. Etihad hält 29 Prozent an der deutschen Nummer zwei, mehr geht bei der außereuropäischen Beteiligung nicht, wenn Air Berlin keine Flugrechte verlieren soll. Notwendig sei deshalb ein zweiter starker Partner, meinen Berater. In Frage kämen britische Gesellschaften auf der Suche nach Standbeinen im Nach-Brexit-Europa sowie asiatische, die auf einen Einstieg in den komplizierten Markt hoffen. Im Gespräch ist immer wieder auch der Lufthansa-Konzern, von dem der frühere Germanwings-Chef Winkelmann zu Air Berlin kam. Etihad und der deutsche Marktführer hatten ihre Kooperation zuletzt ausgebaut. Der Schuldenberg macht Lufthansa-Chef Carsten Spohr allerdings skeptisch.

Kann Air Berlin weiter auf Etihad bauen? Bisher konnten die Berliner fest auf den großen Partner setzen. Etihad setzt Air Berlin als Zubringer für ihr Langstrecken-Drehkreuz in Abu Dhabi ein. Doch am Golf deutet sich ein Strategiewechsel an. Etihad-Chef James Hogan muss in der zweiten Jahreshälfte gehen. Ob man angesichts schwindender Einnahmen im Öl-Geschäft bei Air Berlin weiter Millionen verpulvern will, ist ungewiss. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.04.2017, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball