Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alexander

Lendenlahm und leider nicht mal Trash: Oliver Stone verhebt sich am großen Alexander.

Lendenlahm und leider nicht mal Trash: Oliver Stone verhebt sich am großen Alexander.

ALEXANDER
USA

Regie: Oliver Stone
Mit: Colin Farrell,Angelina Jolie,Val Kilmer

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Napoleon, Cäsar, selbst der Alte Fritz – das sind Staatsmannsbilder, die kraft ihrer Ideen zurecht auch Filmgeschichte gemacht haben. Aber wozu Alexander der Große, über den nicht viel mehr gesichertes Wissen existiert, als dass er in sehr kurzer Zeit sehr viel Land erobert hat? Regisseur Oliver Stone ist in Interviews entsprechend bemüht, dem Haudegen zumindest ein paar Sekundärtugenden unterzujubeln, die Jugend, die Leichtlebigkeit, den unbändigen Vorwärtsdrang.

Seinem Film nützt das freilich wenig, der schleppt sich ohne klaren Leitgedanken und roten Handlungsfaden mühselig von der Schlacht übers Palastgelage zur Bettgeschichte mit wechselnden Gespiel(inn)en und zurück. Der Grundkonflikt erschöpft sich derweil in der Frage, ob man jetzt weiterziehen oder doch lieber nach Hause zu Weib und Muttern gehen soll.

Zwischendurch gibt es ein paar hübsche Miniaturen: Val Kilmer als köstlich raubauziger Alexander-Erzeuger Philipp oder des Feldherrn einsamer Kampf gegen eine Armada von Elefanten. Charakterlich ist der Titelheld jedoch ohne jede Kontur; seine Wandlung vom milden Muttersöhnchen zum zornigen Zausel geht allein aufs Konto der Maskenbildner. Vollends dümmlich wird es, wenn Stone seinen Visionär ohne Vision am Ende einfach mal so zum Multikulti-Vordenker stilisiert.

Das gedankliche Durcheinander wäre im Trivialgenre des Sandalenfilms leicht zu verschmerzen, unter Trash-Gesichtspunkten vielleicht sogar zu goutieren, würde „Alexander“ in mindestens zweieinhalb seiner drei Stunden nicht so maßlos langweilen.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
14.01.2005

12:00 Uhr

Melisa schrieb:

Der film ist der hammer



06.01.2005

12:00 Uhr

Boris Dollinger schrieb:

Stones Alexander ist zwar kein Meisterwerk, so schlecht wie er hier größtenteils wegkommt ist er dann allerdings doch lange nicht. Aus dem wenigen bekannten macht Stone einen für seine Lauflänge erstaunlich kurzweiligen und wenn man bereit und auch fähig ist ein bißchen mitzudenken einen problemlos nachvollziehbaren Historienfilm, der nebenbei neben seiner Bildgewalt auch noch mit einer tollen Besetzung aufwarten kann(insbesondere Val Kilmer der seit Jahren nicht mehr so gut war - Angelina Jolie enttäuscht hier leider als einzige in einer ohnehin zu groß angelegten Rolle). Kleine Längen gibts natürlich, aber die sind im Großen und Ganzen verschmerzbar. Gegenüber Petersens Troja-Debakel ist Alexander jedenfalls dann sogar schon fast Meisterwerk zu nennen! ;-)



06.01.2005

12:00 Uhr

VeryApe schrieb:

Zwar saß ich die ganzen 3 verfickten filmstunden ziemlich angepsannt auf meinem kinosessel, doch das rührte daher, dass der druck meiner blaße sich um jeden minuten dieses vokuhila-revivals verstärkte.
wirklich, ich war wirklich erleichtert als der blonde größenwahnsinnige dahinsank. oh jaa.
was war ich erleichtert.



02.01.2005

12:00 Uhr

kv schrieb:

nervig



02.01.2005

12:00 Uhr

A.E. schrieb:

Traurig.
Tut Euch den nur nicht an...



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige