Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Von Lucke bis Miosga

Alle „Sonstigen“ der Tübinger OB-Wahl

Der Wahlausschuss bestätigte gestern das Ergebnis der Tübinger Oberbürgermeisterwahl und stellte fest: Boris Palmer ist wiedergewählt. Spannender war die Frage, welche Namen neben den vier Kandidaten aufgeschrieben worden waren.

21.10.2014
  • sg

Tübingen. In öffentlicher Sitzung korrigierte der OB-Wahlausschuss gestern einzelne Stimmen in gültig oder ungültig. Das betraf vor allem Stimmen für Sonstige, also für Personen, die sich nicht beworben hatten, aber aufgeschrieben wurden. So war zum Beispiel am Wahlabend eine Stimme für Donald Duck für gültig erklärt worden. Geht nicht, urteilte der Ausschuss, weil es keine existierende Person in Deutschland ist. Nicht zählen durfte auch eine Stimme für Hermann Hesse. Der Schriftsteller ist zwar keine fiktive Figur, aber längst tot.

Umgekehrt anerkannte die Kommission die Nennung von Häns Dämpf auf einem Zettel. Eigentlich hätte der Wähler ein Kreuz hinter Markus Vogt machen müssen. Doch die Ausschussvorsitzende und Erste Bürgermeisterin Christine Arbogast erläuterte: „Wesentlich ist, dass eindeutig erkennbar ist, wer gemeint ist.“ Da gebe es einen Ermessensspielraum. Diesen nutzte die Kommission auch bei einem Votum aus Hagelloch für Ortsvorsteher Martin Lack, bei dem Zettel waren die vier Kandidaten durchgestrichen. Nicht gültig wäre die Stimmabgabe, wenn von den vier Bewerbern drei durchgestrichen worden wären, ohne Kreuz für den Gemeinten. Schriftleiter Ulrich Narr sprach von einer „positiven Kennzeichnungspflicht“.

126 von 35.913 Stimmen entfielen auf Sonstige. Der frühere Erste Bürgermeister Michael Lucke führt die Liste mit sechs Stimmen an, vor Baubürgermeister Cord Soehlke und dem nichtzugelassenen OB-Bewerber Oliver Rödiger mit je fünf Nennungen. Gerhard Bialas, Claudia Bitzer, Dorothea Kliche-Behnke, Berthold Rein und Jens Rüggeberg erhielten je vier Stimmen. Jörg Romanowski, Palmer-Vorgängerin Brigitte Russ-Scherer, Michael Saile und Carsten Schmidt jeweils drei Stimmen. Tübingens Ex-OB Eugen Schmid heimste zwei Stimmen ein, ebenso wie sechs andere. Auf der langen Liste mit je einer Nennung (siehe unten) tauchen neben vielen Tübingern auch die ARD-Tagesthemen-Moderatorin Caren Miosga und der Ex-Fußballer Lothar Matthäus auf.

Zwei Stimmen:

  • Alexander Fluhrer
  • >>Jennifer Sailer
  • >>Dr. Eugen Schmid
  • >>Karl Steinhart
  • >>Michael Varetto
  • >>Patricia Vladau
  • >>Norbert Wolf
  • >>Isabella Bauer
  • >>Remigius Binder
  • >>Jan Bleckert
  • >>Sebastian Boeker
  • >>Max Braun
  • >>Anton Brenner
  • >>Paul Burger
  • >>Benjamin Dietrich
  • >>Dr. Christine Arbogast
  • >>Leonard Dulay-Winkler
  • >>Peter Eitle
  • >>Lukas Eschstruth
  • >>Verena Falter
  • >>Moritz Gaede
  • >>Roland Glaser
  • >>Erhard Glück
  • >>Silvio Gölz
  • >>Ewald Gutsche
  • >>Anika Heckwolf
  • >>Frank Heuser
  • >>Andreas Jordan
  • >>Philipp Junger
  • >>Paul Junker
  • >>Karl-Theodor Kleinknecht
  • >>Eugen Klunzinger
  • >>Horst Knöpfer
  • >>Roman Krug
  • >>Martin Lack
  • >>Michael Lampert
  • >>Claudia Lang
  • >>Jakob Maier
  • >>Lothar Matthäus
  • >>Ralf Mattmüller
  • >>Caren Miosga
  • >>Gerhard Nagel
  • >>Franziska Niemeyer
  • >>Johannes Niemeyer
  • >>Ilona Raiser
  • >>Michael Rak
  • >>Carsten Rith
  • >>Manuel Rongen
  • >>Sara-Lena Sailer
  • >>Walter Scheit
  • >>Britta Scherer
  • >>Sabine Schlager
  • >>Eva Schmincke
  • >>Dr. Friederike Schmitz
  • >>Helmut Christian Schneck
  • >>Dr. Rüdiger Schnell
  • >>Jakob Schönwald
  • >>Felix Schreiber
  • >>Sebastian Schrempp
  • >>Uta Schwarz-Österreicher
  • >>Maria Seibold
  • >>Alexander Servais
  • >>Michael Steigele
  • >>Klaus te Wildt
  • >>Michael Unterreiner
  • >>Björn Voigt
  • >>Reinhard von Brunn
  • >>Martin Wecker
  • >>Haness Weise
  • >>Klaudia Zinner-Kolb
  • >>Isolde Zug

Von 65.967 Wahlberechtigten haben 36.278 ihre Stimme abgegeben (55 Prozent). 365 Zettel waren ungültig, 35.913 gültig. Davon entfielen auf Boris Palmer 22.154, Beatrice Soltys 11.911, Markus Vogt 1380 und Hermann Saßmannshausen 342 Stimmen. An den Prozentzahlen änderte sich gegenüber dem Wahlabend nichts: 61,7 Prozent für Palmer, 33,2 Prozent für Soltys, 3,8 Prozent für Vogt und 1,0 Prozent für Saßmannshausen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.10.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball