Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles für die Tonne?!
Entsorgung und Wiederverwertung, Abfallwirtschaft gelbe blaue grüne Tonne Müllcontainer; März 2009; Foto: Fotolia/ Martina Berg
Mülltrennung trägt zum Schutz der Umwelt bei

Alles für die Tonne?!

Papier und Restmüll kommen in die blaue, und schwarze Tonne, Verpackungen in den gelben Sack: Von klein auf lernen wir dieses Prinzip – in der Schule, zuhause, bei Oma. Wir Deutschen gelten als Meister der Mülltrennung, die wie in vielen anderen Industrienationen längst gesetzlich geregelt ist. Im Sinne des Umweltschutzes soll ein positives Verhältnis von Abfällen, die nach wiederverwertbaren Ausgangsstoffen sortiert sind und ungetrenntem Restmüll geschaffen werden. Das bildet die Grundlage für eine gute Recyclingquote. Das heißt, dass mehr Altstoffe zur Wiederverwertung erbracht werden könne, als endgültig Abfälle auf Deponien und Verbrennungsanlagen landen müssen. Damit das gelingt, kann und muss jeder Bürger seinen Beitrag leisten.

04.11.2016
  • PR

In die richtige Tonne

Das Prinzip ist kinderleicht: Verpackungen aus Plastik und Co. gehören in den gelben Sack, Küchenabfälle und anderer Biomüll in die braune Tonne, Papier und Pappen in die blaue. Beim Altglas wird noch nach Weiß-, Grün-, und Braunglas getrennt. Alle weiteren Abfälle, die sich dieser Aufteilung nicht zuordnen lassen, wie zum Beispiel Hygieneartikel oder Katzenstreu, wandern in die Restmülltonne.

Aber Achtung: Es gibt auch Sondermüll. Altbatterien aller Art beispielsweise sind in Sammelbehältern zu entsorgen, die in fast allen Supermärkten zu finden sind. Halten sich Trennmuffel nicht daran, krankt das System. Die wiederverwertbaren Stoffe lassen sich zum Leidwesen der Natur schlechter herausfiltern. Gerade bei Pappe, Kartons oder Papier ist das Recycling sehr wirksam, weil dieses Material gut wiederverwendet werden kann.

Missachten kostet

Wer seinen Müll falsch entsorgt, dem drohen zwar nicht direkt größere Konsequenzen, wenn aber die Müllcontainer vollkommen zweckentfremdet werden, indem zum Beispiel kiloweise Plastikmüll in die Papiertonne gestopft oder Sondermüll neben den Stellplätzen abgelegt wird, müssen Mieter damit rechnen, dass die Kosten hierfür auf die Betriebskosten umgelegt werden. Eine gewissenhafte Mülltrennung schont also nicht nur die Umwelt, sondern auch den eigenen Geldbeutel. Aus eigenem Interesse, aber auch aus Rücksichtnahme gegenüber den Nachbarn, sollte der Müll in die richtige Tonne wandern und diese geschlossen gehalten werden.

Griff zur Tüte meiden

Wer einen Schritt vorausdenkt, der kann bereits beim Einkauf seinen Müll reduzieren. Viele Einzelhandelsketten verzichten bereits auf Plastiktüten, deshalb sollte man immer einen Jutebeutel dabei haben. Obst und Gemüse kann man beispielsweise auch lose kaufen statt plastikverpackt. Ein kleiner Schritt für den Verbraucher, ein großer Effekt auf die Umwelt.

Anzeige:

Alles für die Tonne?!
Anzeige Steinel_Recycling_GmbH_u_Co_KG

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2016, 13:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball