Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles für meinen Vater

Der Film über einen palästinensischen Selbstmord-Attentäter sucht Romeo und Julia zwischen den Frontlinien des Nahost-Konflikts.

Der Film über einen palästinensischen Selbstmord-Attentäter sucht Romeo und Julia zwischen den Frontlinien des Nahost-Konflikts.

SHABAT SHALOM MARADONA
Israel

Regie: Dror Zahavi
Mit: Shredi Jabarin, Hili Yalon, Shlomo Vishinsky

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
23.11.2015
  • Dorothee Hermann

Tarek (Shredi Jabarin) steht so sehr unter Druck, dass seine Gesichtszüge wie versteinert aussehen. Die beiden Typen, die ihn nach Tel Aviv fahren, sind nicht sympathisch. Sie zwingen ihn, den Sprengstoffgürtel gleich anzulegen und drohen, ihn notfalls fernzuzünden. Eine Art Zugehörigkeitsgefühl verbreitet ausgerechnet die kleine Straße, in der Tarek landet. Es wäre vorschnell, darin eine Parteilichkeit des in Deutschland lebenden israelischen Regisseurs Dror Zahavi zu sehen. „Alles für meinen Vater“ ist sein Debüt.

In dem ein wenig schäbigen Viertel, wo jeder jeden kennt, müsste Tarek, der sich anfangs starr wie ein Roboter bewegt, auffallen wie ein Fremdkörper. Aber seltsamerweise taucht er ein in das Leben dieser Kleine-Leute-Nachbarschaft, als wäre er schon immer dort zuhause. Er freundet sich an mit dem alten Katz aus dem Laden für Elektro-Geräte, begegnet mit großem Feingefühl der Verzweiflung von Katz’ Frau Zipora.

Alles für meinen Vater

© null 01:47 min

Weil sein erster Versuch, seinen Auftrag auszuführen, fehlschlägt, bleibt Tarek eine Frist von zwei Tagen, um das auszuprobieren, was das Leben für ihn hätte bereithalten können – wenn, ganz brechtisch gedacht, die Verhältnisse anders wären als sie eben sind.

Die verführerischste Verkörperung der Sehnsucht ist die schöne Ausreißerin Keren (Hili Yalon), das paradiesvogelbunte Kind ultraorthodoxer Juden, die gegenüber von Katz’ Laden einen Kiosk aufgemacht hat. Als die beiden auf Kerens Fahrrad am Sabbatmorgen durch die menschenleere Stadt streifen, gelingen dem Film wunderbar leichte Bilder des Glücks, Vorausblicke auf eine ferne Normalität – wie es sein könnte, wenn ein Palästinenser einfach in einer israelischen Stadt zuhause wäre. Man wäre naiv, wollte man Tarek wie Keren indirekt fragen, warum er sich sinnlos opfert. Sein Leben ist eigentlich schon vorbei. „Was soll schon werden? Gar nichts!“ ist seine wütende Antwort

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 21.07.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige