Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Alles steht Kopf

Alles steht Kopf

Die innovative Trickfilm-Komödie aus dem Hause Pixar visualisiert die Gefühlswelt eines elfjährigen Mädchens.

Alles steht Kopf

02:07 min

Inside Out
USA 2015

Regie: Peter Docter


95 Min. - ab 0 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating
Film bewerten
rating rating rating rating rating
01.03.2016

Von Dieter Oßwald

Die innovative Trickfilmschmiede Pixar wird ihrem Ruf einmal mehr gerecht und präsentiert ein Animations-Abenteuer der ebenso famosen wie verblüffenden Art. Es handelt von einem elfjährigen Mädchen, das nach dem Umzug in die große Stadt von Heimweh geplagt wird. Clou des Ganzen: Der Zuschauer sieht ihre Gefühle, dargestellt von fünf putzig bunten Kobolden: Freude, Angst, Wut, Ekel und Kummer sitzen auf einer Kommandobrücke, drücken die Knöpfe der Emotionen, kramen gespeicherte Erinnerungen hervor oder durchwandern die Wunderwelten des Gehirns.

Auf ihrem abenteuerlichen Trip geraten die ungleichen Gefährten in das Unbewusste, in die Fantasie, in das abstrakte Denken und, wie könnte es in einem Hollywoodfilm anders sein, in die Traumfabrik im Kopf des Mädchens. Dem optimistischen Stehaufmännchen Freude steht der ewige Trauerkloß Kummer gegenüber. Doch nur gemeinsam, so die hübsche Botschaft, ist man stark. Jedes Gefühl hat seine Berechtigung.

Mit „Oben?“ gelang es den Pixar-Kreativen, existentielle Themen wie Verlust, Alter und Tod auf verspielte, gleichwohl ernsthafte Weise aufzubereiten. Dieser Spagat aus Unterhaltung und Anspruch gelingt nun auch hier mit erstaunlicher Leichtigkeit beim komplexen Thema Gefühle und Denken. Zum Füllhorn situationskomischer Ideen gesellt sich eine Wundertüte visueller Einfälle, die ein magisches Universum auf die Leinwand zaubern.

Wissenschaftlich ist der Film durchaus seriös: Die Macher engagierten einen renommierten Psychologie-Professor als Berater für die Story. Sigmund Freud und Walt Disney hätten sicher gleichermaßen ihren Spaß an diesem charmanten Kino mit Köpfchen. Bei der Weltpremiere in Cannes klickten die Köpfe des Publikums bei diesem Geniestreich in seltener Einmütigkeit auf Freude!

Zum Artikel

Erstellt:
1. März 2016, 11:10 Uhr
Aktualisiert:
1. März 2016, 11:10 Uhr
zuletzt aktualisiert: 1. März 2016, 11:10 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen?
Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung.
Klex 10.01.201620:20 Uhr

Genial!

Funktioniert auf allen Ebenen: wurde von Filmstarts mit Recht zum größten Heulfilm des Jahres gekürt und macht trotzdem glücklich. Ist wie ,,Von" hier auf Tagblatt.de schon sagte, psychologisch stimmig und dennoch enorm spannend. Hat eine (m. E. ab 6) kindgerechte Bonbonwelt und niedliche Figuren und packt trotzdem auch alte Klexe. Es ist schon fast zu spät. Verpasst es nicht!