Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Flüchtlinge

„Als ob wir Tiere wären“

Schreckliche Verfolgung und glückliche Neuanfänge – Jesiden erzählten im Dettenhäuser Gemeindehaus von ihren wechselhaften Schicksalen.

15.01.2017

Von Wolfgang Albers

Ich weiß nicht, was Sie hören wollen“, sagte Achlas Hirdr immer wieder. Geschichten wie die von ihrem Vater: „Sie töteten ihn und meine zwei Brüder vor meinen Augen. Als ich gesehen habe, wie mein Vater tot auf dem Boden lag, wollte ich seine Hand küssen, aber sie ließen mich nicht.“ Geschichten wie die von dem neunjährigen Mädchen, vergewaltigt, schwanger, die Geburt nicht überlebend. Geschichte...

91% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.

Zum Artikel

Erstellt:
15. Januar 2017, 15:52 Uhr
Aktualisiert:
15. Januar 2017, 15:52 Uhr
zuletzt aktualisiert: 15. Januar 2017, 15:52 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort