Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Langsam knabbert der Bagger

Altes Verwaltungsgebäude der GWG in Reutlingen wird abgerissen

Das alte Verwaltungsgebäude der städtischen Wohnungsgesellschaft GWG am Oskar-Kalbfell-Platz wird seit dieser Woche abgerissen. In zentraler Verkehrslage an der Leder- und der Alteburgstraße ist dabei allerdings Vorsicht geboten.

22.08.2015
  • Maik Wilke

Reutlingen. Seit Mittwoch knabbert der Bagger Stück für Stück das Dach des alten GWG-Verwaltungsgebäudes am Oskar-Kalbfell-Platz ab. Ganz vorsichtig. Ganz behutsam. Weil der Abriss zwischen der vielbefahrenen Leder- und Alteburgstraße liegt, können die Arbeiter nur langsam vorgehen. Kaum drei Meter trennt das Restgebäude von den anliegende Straßen und dem Nachbarhaus. „Knapper geht‘s kaum“, sagt Klaus Kessler, einer der GWG-Geschäftsführer.

Etwa 200 000 Euro kostet dieser Abriss die GWG, die derzeit in der Federnseestraße untergebracht ist. Bis Ende September soll das alte Verwaltungsgebäude komplett verschwunden sein. „Je weiter wir nach unten kommen, desto gröber kann man dann natürlich auch vorgehen“, erklärt Kessler. Später ist daher auch eine große Schaufel im Einsatz.

Doch bis dahin sei eben große Vorsicht geboten. Ein großer Staub- und Schmutzlappen fängt den Schutt ab, unentwegt bewässern die Arbeiter die Abbruchstellen, um den Staub zu binden. Der Radweg der Alteburgstraße bleibt noch bis Mitte September gesperrt. „Wir haben den Abriss absichtlich in die Ferienzeit gelegt. Wenn die Schüler zurück sind, ist das meiste schon erledigt.“ Nur der Baggerführer und zwei Hilfskräfte sind derzeit auf der Baustelle. Bei den gefährlichen Arbeiten möchte Kessler keine weiteren Personen rund um das Haus haben.

Der Abbau des 1938 errichteten Gebäudes begann bereits vor vier Wochen, als das Haus entkernt wurde: Türen und Fenster wurden ausgebaut, Giftstoffe im Parkettkleber und andere Mineralbrennstoffe beseitigt. „Aber jetzt sieht man den Abriss erst richtig“, sagt Kessler.

Im neuen GWG-Hauptsitz, der an gleicher Stelle errichtet wird, werden dann erstmals alle 140 Mitarbeiter gemeinsam unter einem Dach untergebracht werden. Dieser Neubau soll Ende 2017 stehen – und erhält eine moderne Klinkerfassade. Diese sei laut Kessler widerstandsfähiger und leichter zu reinigen. Die Fassade müsse nicht neu gestrichen, sondern lediglich abgedampft werden. Kessler: „Beim Bau ist diese Klinkerfassade zwar teurer, aber auf lange Zeit rentiert sie sich.“

Altes Verwaltungsgebäude der GWG in Reutlingen wird abgerissen
Stück für Stück knabbert der Bagger das alte Verwaltungsgebäude der GWG Reutlingen am Oskar-Kalbfell-Platz ab.Bild: Faden

Während das alte Verwaltungszentrum der GWG am Oskar-Kalbfell-Platz vorsichtig abgerissen wird, wächst das neue Bürogebäude nur wenige Meter entfernt in der Alteburgstraße weiter in die Höhe. Der Rohbau der vier untersten Geschosse ist bereits fertig, derzeit wird am zweiten Obergeschoss gearbeitet. „Bis Ende des Jahres soll dann auch das dritte Obergeschoss in den Rohbau“, erklärt Ralf Güthert, der zweite GWG-Geschäftsführer. Das 7882 Quadratmeter große Dienstleistungszentrum soll Ende September 2016 stehen, die Räume werden von der GWG an gewerbliche Nutzer vermietet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

22.08.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball