Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
In die Freudenstädter Historie eintauchen

Am 12. September ist „Tag des offenen Denkmals“

„Kultur in Bewegung – Reisen, Handel und Verkehr“ lautet das Motto am 12. September beim „Tag des offenen Denkmals“. Die Stadt Freudenstadt lädt mit einem bunten Programm aus Führungen, Ausstellungen und Besichtigungen zur Reise in die Geschichte ein.

02.09.2010

Freudenstadt. Los geht es im Hotel „Palmenwald“ in der Lauterbadstraße. Das Freudenstädter Traditionshotel öffnet von 11 bis 16 Uhr seine Türen für Besucher. Die Hotelleitung bietet halbstündlich Führungen an. Das einstige „Kurhaus Palmenwald“ wurde im April 2010 nach langem Leerstand und stilechter Renovierung wieder eröffnet. Ein kostenloser Pendelbus bringt alle Gäste, die mit dem Zug anreisen, vom Hauptbahnhof zum Hotel. Abfahrtzeiten ab Hauptbahnhof: 10.45 Uhr, 11.45 Uhr, 12.45 Uhr, 13.45 Uhr, 14.15 Uhr, 15.15 Uhr und 15.45 Uhr.

Nach der Besichtigung des Hotels steht eine Entdeckungsreise durch die Stadt auf dem Programm. Bei der rund 90-minütigen Stadtführung geht es für die Teilnehmer vorbei am Kurhaus, der winkelhakenförmigen Stadtkirche, dem Schickhardtbau über den größten Marktplatz Deutschlands zum Rathaus. Ein wichtiges Thema beim Rundgang durch die Stadt ist Freudenstadts Bedeutung als Handelszentrum zwischen Stuttgart und Straßburg im 17. und 18. Jahrhundert. Am Rathaus angekommen können die Teilnehmer den Rathausturm besteigen und den Blick über die Stadt aus der Vogelperspektive genießen. Die Stadtführungen starten um 12 Uhr, 13.30 Uhr und um 15 Uhr direkt am Hotel „Palmenwald“. Bei einem Glas Sekt, gereicht vom Hotel, können die Besucher die Wartezeit zwischen dem Ende der Hotelbesichtigung und dem Beginn der Stadtführung überbrücken.

Im Foyer im 1. Obergeschoss des Rathauses haben Bürger und Gäste von 10 bis 17 Uhr die Möglichkeit, sich über historische Eisenbahnviadukte, Poststationen, die Klosterruine Kniebis und über die Fuhrwerk-Umspannstation im Christophstal zu informieren. Dort liegen auch Materialien über Heinrich Schickhardt, die Schickhardt-Städte und die Kulturstraße des Europarates Heinrich Schickhardt aus. Interessierte können zudem die Geschichten aus dem Posthotel erwerben.

Um 13.30 Uhr, 15 Uhr und um 16.30 Uhr bietet der Kunstverein Freudenstadt Führungen ins Christophstal, der Wiege Freudenstadts, an. Treffpunkt ist das Rathaus. Im „Tal“ gibt es, geführt vom Kunstverein, einiges zu entdecken: Schautafeln informieren über den Bergbau im 17. Jahrhundert, die Transporte von Württemberg nach Straßburg und die Frühindustriealisierung. Über die Christophstaler Steige, die historische Pflasterstraße, gelangen die Teilnehmer zum „Bad“ und zum „Bärenschlössle“. In der Galerie „Blaues Haus“ können die Besucher die Kunstausstellung mit Werken von Theodor Erwin Grammel besuchen.

Für den Transfer vom Christophstal zurück zum Hauptbahnhof setzt die Stadt wieder einen Bus ein. Abfahrt ist um 16 Uhr und um 18 Uhr am Parkplatz „Bärenschlössle“ bei der „Alten Talwirtschaft“ mit Zwischenhalt am Unteren Marktplatz.

Info www.freudenstadt.info

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball