Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Parken jenseits der Ammertalbahn

Am Montag soll der Gemeinderat die Pläne fürs Bildungszentrum auf den Weg bringen

Weil es eine kleine Protestwelle der Anlieger gab, sollen die Parkplätze fürs heiß diskutierte neue Bildungszentrum Ammerbuch jenseits der Bahnlinie – bei der Schule – angesiedelt werden. Am Montag werden die Weichen fürs Millionenprojekt im Rat nun wohl endgültig gestellt.

11.07.2015
  • Ernst Bauer

Entringen.Die Verwaltung macht Dampf. Denn es pressiert – wegen der Zuschussanträge. Schon wieder eine Gemeinderatssitzung zum alles beherrschenden kommunalpolitischen Thema in der westlichen Kreisgemeinde mit ihren sechs Ortsteilen: „Bildungszentrum Ammerbuch“.

Kommenden Montag geht es um die „Freigabe der Planentwürfe“ für die neue Gemeinschaftsschule mit Sporthalle in Entringen, am wiederentdeckten Standort „Ob dem Bahnhof“. Die Eckpunkte für den Bebauungsplan dort sollen jetzt fixiert werden.

Für die Sporthalle schlägt die Verwaltung vor, auf Grundlage des Vorentwurfs von Ende Juni die Pläne nun endgültig auszufeilen. Die Freiburger K 9-Architekten, die den Wettbewerb ursprünglich für einen Neubau am bisherigen Schulstandort in Altingen gewannen und schon mehrmals umplanen mussten, haben den Multifunktionsraum um ein Lager vergrößert, die Tribüne optimiert (zwei Reihen), Umkleiden zwischen Stiefelgang und Turnschuhgang angeordnet.

Zur Verkehrserschließung und Parkierung wird Variante 3 c favorisiert und vom Schulbaubeirat empfohlen – mit gemeinsamem Parkplatz westlich der Bahngleise; durch die gemeinsame Nutzung aller Einrichtungen zu unterschiedlichen Zeiten werden „Synergieeffekte erwartet“, heißt es in der Vorlage.

Der Bahnübergang am Poltringer Weg – der dabei vor allem als Zu- und Abfahrt dienen würde – soll verbessert und ausgebaut werden. Er sei, so die Verwaltung, „für die Nutzung durch alle Verkehrsteilnehmer sicher umzubauen“. Im bisher nicht ausgebauten Teilstück zwischen Karlstraße und Bahnübergang müsste auch der Poltringer Weg ausgebaut werden und einen Gehweg kriegen.

Die Feldwegsquerung nördlich des Bahnhofs vom Reustener Weg zur Zeppelinstraße soll im Zuge der Elektrifizierung der Ammertalbahn geschlossen und in der Verlängerung der Mädlesbrück neu geschaffen werden.

Eine Unterführung für Fußgänger und Radfahrer soll zwischen dem Bahnzugang und dem Bahnhofsgebäude eingeplant werden. Dies empfiehlt jedenfalls der Schulbaubeirat, samt Aufzügen auf beiden Seiten. Offen ist hier allerdings noch die Finanzierung. Übergangsweise müssten Fußgänger und Radfahrer über den Poltringer Weg zur Schule – einen etwa 600 Meter langen Umweg.

Die Kosten für die Verkehrserschließung belaufen sich bei der Variante 3 c auf 484 000 bis 588 000 Euro. Die teuerste Variante würde bis zu 945 000 Euro kosten. Die Anlieger hätten am liebsten Parkplätze hinter der Schule und Sporthalle.

Der Grunderwerb soll in der Sitzung am Montag (Bürgerkelter Entringen, Beginn 18.30 Uhr) auch gleich beschlossen werden. Kosten hier: 1,17 Millionen, etwa 600 000 Euro davon entfallen aufs Bildungszentrum.

Am Montag soll der Gemeinderat die Pläne fürs Bildungszentrum auf den Weg bringen
Große Barriere ist die Ammertalbahn, entscheidende Frage: Wo soll sie gequert werden? Hier der Übergang rechterhand des Entringer Bahnhofs, hinten rechts wird die Schule angesiedelt.Bild: Bauer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.07.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball