Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Der Rittersaal bot sich an

Am Wochenende hat Kirchentellinsfurt gleich zwei gute Gründe zum Feiern

Zwei Jubiläen, eine Feier: Die Arbeitskreise Schlossmuseum und Kultur im Schloss begießen am kommenden Wochenende ihren 25. Geburtstag. In ihrem Festprogramm bieten sie von Freitag bis Sonntag einiges auf: Gespenster, Konzerte und die Jubiläumsveranstaltung am Sonntag mit Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger.

12.11.2014
  • Manfred Hantke

Kirchentellinsfurt. Beide Arbeitskreise haben sich etwa zur gleichen Zeit gegründet. Waren Schlossmuseum und der Nachlass von Walter Tiedemann Auslöser des musealen Arbeitskreises (wir berichteten), zog der Rittersaal die Kultur an.

Nach der Sanierung wurde der Rittersaal bis 1989 nur für Gemeinderatssitzungen und Familienfeiern genutzt. Viel zu schade, dachten sich die elf Gründungsmitglieder. Denn nicht nur die Akustik schien ihnen für Konzerte bestens geeignet, auch die besondere Atmosphäre sagte ihnen zu. „Der Rittersaal bot sich gleich an“, sagt Uta Röck heute, Sprecherin von Kultur im Schloss. „Das ist unser großes Kapital,“ man hat das Gefühl: „Wir gehen aus.“ Vor 25 Jahren waren die Initiatoren aber auch der Ansicht, dem kulturellen Leben der Gemeinde könnte etwas mehr Farbe nicht schaden. Protagonisten waren neben Röck, die damals als Fachbereichsleiterin in Diensten der Volkshochschule stand, auch Bertram Eckle, Al brecht Holder, Rose Schäffer, Angela Ludwig und Gerd-Henning Spellenberg. Von den elf Gründungsmitgliedern sind heute noch neun dabei.

Auch Bürgermeister Bernhard Knauss war gleich von der Idee angetan. Einen „subventionierten Kulturverein“ aber wollte er nicht, wie er dem TAGBLATT damals sagte. Die Künstlerhonorare sollten duch Eintrittsgelder gedeckt, Sponsoren für größere Veranstaltungen gefunden werden. Seine Rechnung: Die Gemeinde stellt die Räume, als Gegenleistung gibt es ein erweitertes Kulturangebot, ohne dass Personal- oder Organisationskosten anfallen.

Des Bürgermeisters Rechnung ging so ziemlich auf: Zu 55 Prozent werden die Veranstaltungen aus Eintrittsgeldern finanziert, 15 Prozent steuern Sponsoren bei, 30 Prozent gibt die Gemeinde. Solch ein Ergebnis freut nicht nur den Bürgermeister, es macht auch Uta Röck stolz. Das Haushalten mit dem Budget ist zwar stets ein Balanceakt, ein finanzielles Desaster gab es jedoch nie. Röck ist seit 25 Jahren Motor und Seele des etwa 30-köpfigen Arbeitskreises. Ende September wurde sie mit der Landesehrennadel für ihr Engagement ausgezeichnet.

Immerhin bot der Arbeitskreis seit dem 29. September 1989 rund 300 Veranstaltungen an, etwa 30 000 Besucher kamen. Inhaltlich blieb das Konzept gleich: Anspruchsvolle Kunst für ein möglichst breit gefächertes Publikum, „für alle etwas, aber gute Qualität“, so Röck.

So hat Kultur im Schloss immer wieder junge Künstler in den Rittersaal geholt, die anschließend ihren Weg gemacht haben. Die Mezzosopranistin Hermine May etwa, die längst auf bedeutenden Bühnenbrettern steht; auch Bariton Michael Volle, der ebenfalls weltweit Engagaments erhält.

Zwei Arbeitskreise, zwei Erfolgsgeschichten, eine gemeinsame Feier. Die beginnt am Freitag. Um 18 Uhr startet am Rathausplatz unter dem Titel „Schaurig-schönes Schloss“ eine Heimatsuche für das kleine Gespenst. Im Geisterzug ziehen Kinder und Erwachsene mit Taschenlampen hinter einem Gespenst durchs Dorf. Am Schloss angekommen, zeigt gegen 19.15 Uhr eine Lightshow auf der südlichen Schlossfassade eine Collage aus 25 Jahren Geschichte der beiden Arbeitskreise. Um 20 Uhr spielen Ruth Sabadino und ihre Band Boogaloo im Rittersaal den Kriminal-Tango mit Miss Marple, James Bond und Derrick.

Am Samstag um 20 Uhr ist auch Gründungsmitglied und Fagottist Albrecht Holder im Rittersaal zu hören. Beim Jubiläumskonzert mit Profive spielen die fünf Musiker Werke aus Mozarts Oper „Cosi fan tutte“ und Ravels „Le tombeau de Couperin“ und versprechen ein wahres Bläserfeuerwerk.

Die Jubiläumsveranstaltung beginnt am Sonntag, um 13.30 Uhr mit dem Sektempfang. Ab 14 Uhr wechseln sich kurze Grußworte (auch von Kreisarchivar Wolfgang Sannwald) und Akkordeonmusik von Birgit Niedner ab, anschließend (14.45 Uhr) erörtern Kulturwissenschaftler Hermann Bausinger und Ulrich Bausch von der Reutlinger Volkshochschule den Sinn lokaler Kulturarbeit und von Jubiläumsfeiern. Um 15.30 Uhr gibt es Kaffee und Kuchen, auch Gelegenheit zur Schlossbesichtigung sowie ein Quiz für Kinder. Von 16 bis 18 Uhr werden im Halbstundentakt verschiedene Lesungen im Schloss angeboten. Um 18 Uhr wird die Lightshow auf der südlichen Schlossfassade wiederholt.

Info: Karten für die Konzerte mit Boogaloo und Profive gibt es am Donnerstag von 15.30 bis 18.30 Uhr in der Gemeindebücherei. Weitere Infos: www.kulturimschloss.de.

Am Wochenende hat Kirchentellinsfurt gleich zwei gute Gründe zum Feiern
Der größte Teil des Arbeitskreises „Kultur im Schloss“ – ein Jahr nach der Gründung im September 1990. Vordere Reihe: Charlotte Braun, Hannelore Führer, Bertram Eckle, Albrecht Holder, Gregor Kalivoda (von links nach rechts), Hintere Reihe: Gerd-Henning Spellenberg, Bürgermeister Bernhard Knauss, Uta Röck, Jürgen Heuer. Es fehlen Dieter Linke, Angela Ludwig und Rose Schäffer, die neben Braun, Eckle, Holder, Röck und Heuer alle noch im Arbeitskreis aktiv sind. Archivbild: Berardi

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

12.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball