Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ha no! Kneipen-Nacht, Open-Air-Bühnen, Festhallen-Galas, Kinderprogramm

Am Wochenende ist Mundart-Stadtfest in Rottenburg

Baden-Württemberg wie es schwätzt, singt und lacht: Mehr als 70 Mundart-Künstler werden am Wochenende in Rottenburger Kneipen, auf Freilichtbühnen und in der Festhalle auftreten. Die Veranstalter rechnen mit bis zu 20 000 Besuchern. Die meisten Veranstaltungen sind kostenlos.

11.07.2013
  • Michael Hahn

Rottenburg. Was ist eigentlich mit der sprichwörtlichen schwäbischen Sparsamkeit passiert? Rottenburg schöpft derzeit aus dem Vollen: fast jedes Wochenende ist eine Großveranstaltung. Diesmal heißt es „Baden-Württemberg schwätzt“; eine so genannte Leuchtturm-Veranstaltung der diesjährigen Heimattage. 10 000 Prospekte haben die Veranstalter drucken und im Großraum zwischen Stuttgart und Albstadt verteilen lassen. Das Programm:

Am Freitag, 12. Juli, um 18 Uhr erzählt der frühere Bundesaußenminister Klaus Kinkel in der Rottenburger Zehntscheuer unter dem Titel „Sodele – Jedseddle“ (oder: Jet-Set-le?) aus seinem Diplomaten-Leben (Eintritt frei).

Am Freitag um 20 Uhr beginnt ein „Gala-Abend“ in der Festhalle. Ernst Mantel (früher bei der „Kleinen Tierschau“) und Heinrich DelCore ( „Durchbeißen“) sind beide Träger des Kleinkunstpreises Baden-Württemberg. Eintrittskarten (28,80 Euro im Vorverkauf) wird es wohl auch noch an der Abendkasse geben.

Umsonst – umsooschd – ist der Eintritt dagegen bei der Kneipennacht am Freitagabend. Neun einschlägige Altstadt-Gastronomen sowie das FBI und das Hotel Convita präsentieren Rottenburger Eigengewächse und auswärtige Dialektiker: Musik unplugged oder saumäßig laut, Lesungen, Kabarett. Man kann sich irgendwo festbeißen oder einfach von Lokal zu Lokal treiben lassen.

Am Samstag, 13. Juli, von 15.30 bis 22 Uhr ist Mundart-Meile in der gesamten Altstadt, auch auf der Ehinger Neckar-Seite. Es gibt sieben Motto-Bühnen; beispielsweise Schwabenrock auf dem Marktplatz, Wortbeiträge, Liedermacher, Kinderprogramm (Kirchgasse), Kabarett (vor der Morizkirche; dort gibt der Lindenhöfler Uwe Zellmer ein Soloprogramm; sein Compagnon Bernhard Hurm ist krank). Und nochmal: alles umsonst.

Rund 25 Rottenburger Einzelhändler nutzen die Mundart-Meile zu einem langen Einkaufsabend (bis 20 Uhr – nicht 22 Uhr, wie es im Prospekt heißt).

Am Samstagabend spielen Wilde Wälder Kabarett im „Theater am Torbogen“. Thema: „Z’dumm zum Milchhole“. Eintritt 14 Euro.

Das Sonntagsprogramm beginnt mit zwei Einheimischen: um 10 Uhr leitet der evangelische Pfarrer Rudolf Paul (Wolfenhausen) einen ökumenischen Mundart-Gottesdienst vor der Morizkirche; ab 11.30 Uhr wird Peter Nagel (Rottenburg) in der Kreissparkasse am Marktplatz Sebastian Blau rezitieren. Selbstverständlich auswendig.

Den ganzen Sonntagnachmittag über ist Mundart-Café auf dem Marktplatz; ab 12.30 Uhr spielt die Rottenburger Stadtkapelle, ab 15 Uhr dirigiert und begleitet Bernhard Bitterwolf ein „offenes Singen schwäbischer Lieder“. Zwei Stadtführungen folgen den Spuren von Sebastian Blau (Sonntag 14.30 Uhr und 16 Uhr, Treffpunkt an der Kreissparkasse am Marktplatz).

Am Sonntag um 19 Uhr beginnt ein weiterer Gala-Abend in der Festhalle mit den Sebastian-Blau-Preisträgern der vergangenen Jahre (unter anderen Marlies Blume, Thomas Felder und Pius Jauch). Karten kosten 17,80 Euro im Vorverkauf, aber es wird wohl auch eine Abendkasse geben.

Für die Bewirtung haben die Heimattage-Veranstalter einen Groß-Caterer aus Sachsen unter Vertrag genommen. Die Firma habe sich schon bei der Gartenschau 2011 in Horb bewährt, sagt Christopher Wünsche von der Filderstädter Marketing-Agentur MPS, die die gesamten diesjährigen Heimattage managt.

Der sächsische Caterer wiederum hat lokale Subunternehmer angeheuert. Auch einige Rottenburger Vereine wurden dafür angefragt. Wegen Terminüberlastung hätten aber alle abgesagt, sagt Wünsche.

Die Speisenkarte werde jedenfalls zum Thema Mundart passen. Es soll also beispielsweise Maultaschen und Dinnete geben. Wer will, kann aber auch selber ein Vesper mitbringen, sagt Wünsche. Bei der Kneipennacht am Freitagabend bewirten die jeweiligen Gastronomen auf eigenes Risiko. Agenturbilder

Info: Unsere morgige Ausgabe wird eine Sonderbeilage zum Mundart-Festival enthalten (mit Stadtplan). Weitere Infos im Internet unter www.wtg-rottenburg.de

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

11.07.2013, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball