Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
American Dreamz

Klamauk? Sittenbild? Polit- oder Showbiz-Satire? Von allem ein bisschen und nichts richtig.

Klamauk? Sittenbild? Polit- oder Showbiz-Satire? Von allem ein bisschen und nichts richtig.

AMERICAN DREAMZ
USA

Regie: Chris Weitz, Paul Weitz
Mit: Hugh Grant, Dennis Quaid, Mandy Moore, Marcia Gay Harden, Chris Klein

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Wie Deutschland sucht auch Amerika gelegentlich einen Superstar. „American Idols“ heißt die immens erfolgreiche Castingshow, für die sich zu jeder Staffel Zehntausende bewerben. Nun böte das hysterische Sehnen auf der einen Seite, das Kommerz-Kalkül schmieriger Macher auf der anderen, dankbaren Stoff für eine spitzzüngige Komödie, eine gallige Satire, einen melodramatischen Schicksalsreigen oder auch ein Sittenbild der Vereinigten Staaten nach Art von Robert Altmans „Nashville“.

Regisseur und Autor Paul Weitz („About A Boy“) wollte alles auf einmal, spannt sogar noch augenzwinkernd einen Politthriller ins Geviert, und schafft am Ende doch nur eine launige Gagparade, in der sich die ambitionierten Ansätze gegenseitig auf den Füßen herumstehen. Obwohl sich der Film auf nur vier Hauptfiguren konzentriert, mangelt es an scharfen Konturen: Dennis Quaid als sinnkriselnder US-Präsident, der als Gastjuror seine Popularität aufmöbeln soll, ist eine ziemlich lasche George-W.-Bush-Karikatur. Showmoderator Hugh Grant variiert eher gelangweilt seine Rolle als charmanter Stinkstiefel aus „Bridget Jones“. Die Episode mit dem arabischen Liebhaber von Broadway-Melodien, der im Showfinale eine Bombe zünden soll, verläppert nach ein paar netten Immigranten- und Terroristenwitzen im versöhnlich Moralischen.

Richtig zünden tut es nur bei Newcomerin Mandy Moore, die als karrieregeile Landpomeranze das Groteske, sympathisch Wildwütige und Charakter-Verödende des Strebens nach 15 Minuten oder ein paar Wochen Ruhm in schönster Tragikomik auf den Punkt bringt.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
19.06.2006

12:00 Uhr

mandy schrieb:

habe den film in der sneak gesehen und fand ihn wirklich superwitzig. gerade dennis quaid als präsident ist einfach unglaublich *g. besonders schön die szene mit den bewohnern im irak und sein statement zum nahen osten :D



18.06.2006

12:00 Uhr

Franzi schrieb:

einer der schlechtesten Filme die ich gesehen hab...



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige