Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Zugemüllt

Ammerbuch als Ziel für Abfalltourismus

Fremdmüll scheint in Ammerbuch ein Problem zu sein. Jedenfalls regte kürzlich im Gemeinderat Bernd Tausch (FWV) an, die Gemeindeverwaltung solle ein „offenes Auge haben“ auf die immer wieder im Hardtwald auftauchenden Müllsäcke.

27.11.2014
  • Uschi Hahn

„Die Betteleiche war schon immer ein Problem“, bestätigte Bürgermeisterin Christel Halm. Doch nicht nur das abseits der Straße nach Reusten gelegene Wäldchen mit seinem Naturdenkmal wird in Ammerbuch als illegale Müllkippe missbraucht.

Wie Tausch weiter zu berichten wusste, gibt es auch in Entringen immer wieder Müllsünder, die an der Bundesstraße B 28 kurz ihr Auto anhalten und ihre Gelben Säcke möglichst unauffällig zu denen stellen, die an der Ortsdurchfahrt bereits zur Abholung bereit liegen. Meist hätten die Autos ein Böblinger Kennzeichen.

Was offenbar wenig verwunderlich ist. Denn der Landkreis Böblingen hat sich nicht in das verbraucherfreundliche Entsorgungssystem für Verpackungen eingeklinkt, wie Halm erklärte: „Die müssen ihren Müll selbst sortieren.“ Da sei es schon einfacher, „alles in den Gelben Sack zu schmeißen und irgendwo hinzufahren“.

Es gibt in Ammerbuch offenbar noch mehr beliebte Ziele für Mülltouristen aus dem Nachbarkreis. So wusste Ortsbaumeister Hans Prospero von einem weiteren Hotspot zu berichten, nämlich der ehemaligen Latrinengrube beim Altinger Bahnhof. Wer sein Auto dort hinter der Hecke parke, könne beim Müll-Entsorgen kaum beobachtet werden.

Die Verwaltung habe sich auch schon die Mühe gemacht, die Säcke nach Adressen zu durchforsten und die Polizei auf die Abfallfrevler angesetzt. „Doch nach einem halben Jahr ist die Sache im Sande verlaufen“, so Prospero. Denn um Ausreden waren die Ertappten nicht verlegen. „Die Leute sagen dann, sie wissen nicht, wie das Zeug mit ihrer Adresse dahin kommt, ihnen müsse da was geklaut worden sein.“

Bleibt nur noch die Frage, wie die Bewohner des Kreises Böblingen an die Gelben Säcke kommen, mit denen sie ihren Müll illegal über die Kreisgrenze transportieren. Ob sie die etwa heimlich in den Ammerbucher Rathäusern besorgen?

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

27.11.2014, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball