Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auto-Maier kauft Schell

An der Europastraße sollen bald Skoda-Autos verkauft werden

Wo bis vor kurzem noch Schell draufstand, ist jetzt Maier drin. An der Tübinger Europastraße ging dieser Tage eine Ära zu Ende. Die Brüder Günther und Hans-Peter Schell haben ihr Autohaus altershalber an die Firma AMW Auto-Maier übergeben. Mit einem guten Gefühl, wie sie beim TAGBLATT-Gespräch verrieten.

26.07.2012
  • Matthias Stelzer

Tübingen. „Wir müssen uns zuerst mal daran gewöhnen“ – Hans-Peter Schell spricht auch gleich in des Bruders Namen, wenn er auf den Ruhestand angesprochen wird. Das ist nicht verwunderlich, wenn man weiß, dass der eine (Hans-Peter) 35 Jahre im heimischen Betrieb gearbeitet hat und der andere (Günther) gar schon 41 Jahre auf dem Buckel hat.

Vor gut 60 Jahren gründete deren Vater den Betrieb in der Tübinger Walter-Simon-Straße in unmittelbarer Nachbarschaft zum damaligen „Metrolpol“-Kino (heute Parkhaus Metropol). „Immer wenn mein Vater einen Auspuff ausgebrannt hat, ging das per Lüftung ins Kino. Dann hatte er Stress mit dem Besitzer“, erinnert sich Hans-Peter Schell. Gehandelt und repariert wurden bei den Schells übrigens zu Beginn die Fahrzeuge des Bremer Autoherstellers Lloyd.

Vor mittlerweile auch schon 54 Jahren sattelte die Firma Schell auf Volkswagen um und zog aus der Innenstadt raus an die Europastraße. „Es war einfach zu eng geworden“, erinnert sich Günther Schell. Dort am neuen Standort hat der Betrieb dann eine treue Stammkundschaft gefunden. „Wir waren immer ein familiärer Betrieb“, sagt Günther Schell. Sein Bruder ergänzt: „Ich glaube man kann schon sagen, wir waren beliebt.“

Und so hätte das nach dem Geschmack der Schell-Brüder auch weitergehen können. Wäre da nicht das große Manko des fehlenden Nachfolgers gewesen. Niemand aus der Familie wollte den Betrieb weiterführen. Eine Tatsache, die den Schells erst wieder richtig bewusst wurde, als vor eineinhalb Jahren eine Stuttgarter Autohandelsgruppe anfragte, ob das Gelände verkäuflich sei. „Dann haben wir überlegt und uns dann auch an die Maiers gewandt, mit denen wir immer sehr gut zusammengearbeitet haben“, sagt Hans-Peter Schell. In „ganz fremde Hände“ gebe man sein Lebenswerk eben ungern. Günther Schell: „Jetzt wissen wir, dass wir in gute Hände übergeben haben. Ein gutes Gefühl.“

Axel Maier hofft, nun auch die Stammkundschaft übernehmen zu können. Denn die VW-Werkstatt besteht, wie gehabt, weiter. AMW Auto-Maier hat zum 1. Juli nicht nur das gut 4600 Quadratmeter große Grundstück (ohne das Tankstellen-Areal, das die Schells behalten) übernommen, sondern auch die 15 Beschäftigten. Maier will allerdings auch investieren. „Signifikant“, wie er das nennt. In der „guten Lage“ am Stadteingang soll ein neues Skoda-Autohaus nebst Gebrauchtwagen-Markt entstehen. „In Tübingen haben wir große Nachfrage nach dieser Marke“, sagt der Geschäftsführer.

Etwa 1,5 Millionen Euro wird die AMW-Gruppe an der Europastraße dafür wohl ausgeben müssen. Noch wird mit Skoda aber Näheres verhandelt. „Wir denken, dass wir im Laufe des nächsten Jahres beginnen können“, sagt Axel Maier. Und betont, dass auch nach einem geglückten Skoda-Vertrag an der Europastraße weiter Volkswagen repariert und gewartet werden sollen.

An der Europastraße sollen bald Skoda-Autos verkauft werden
Das Autohaus Schell an der Europastraße ist verkauft: Wo bislang nur ein Markenschild steht, sollen bald auch Skoda-Autos verkauft werden. Bild: Metz

AMW Autohausgruppe ist das größte Autohandelshaus im Kreis Tübingen. Das Unternehmen, das von den geschäftsführenden Gesellschaftern Willy Maier und Axel Maier sowie den Gesellschafterfamilien Maier, Knies und Wetzel repräsentiert wird, hat eine über 60-jährige Tradition. Mit den Marken Volkswagen, Audi und Skoda ist die Autohausgruppe jetzt an vier Standorten in Mössingen, Ofterdingen und Tübingen (AMW Autohaus Wetzel in der Schaffhausenstraße und AMW Auto-Maier in der Europastraße) aktiv. An allen Standorten zusammen sind 145 Mitarbeiter beschäftigt. Darunter auch die 15 Leute, die bisher fürs Autohaus Schell arbeiteten.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.07.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball