Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
An die Opfer des NS-Werks soll erinnert werden, aber ein konsensfähiges Konzept gibt es nicht
Diesen Entwurf für ein Mahnmal zeichnete der Dußlinger Künstler Werner Steinmetz. Zeichnung: Steinmetz
„Denkpause“ für das Zwangsarbeiter-Mahnmal

An die Opfer des NS-Werks soll erinnert werden, aber ein konsensfähiges Konzept gibt es nicht

Der Dußlinger Künstler Werner Steinmetz hat schon vor Jahren einen Entwurf gezeichnet: Eine beschriftete Stele aus hellem Granit platzierte er in einem schwarzen Schiefer-Geröllfeld – als haptische Erinnerung daran, dass auf dem Höhnisch und in den neun weiter südlich gelegenen „Wüste“-Werken mehr als 12000 KZ-Häftlinge und zusätzlich Kriegsgefangene und Zwangsarbeiter unter schrecklichen Bedingungen schuften mussten.

27.01.2017
  • Gabi Schweizer

An mehreren Orten im Zollernalbkreis gibt es heute Gedenkstätten. Aber nicht auf dem Höhnisch, obwohl ein Mahnmal schon seit Jahren Thema ist und zumindest die Gemeinde Dußlingen dafür Geld bereitgestellt hat. Bisher erinnert nur eine Tafel des Geschichtslehrpfads an das NS-Ölschieferwerk und seine Opfer. Mit viel Elan hat vor gut vier Jahren ein Arbeitskreis begonnen, sich mit dem Thema zu befas...

95% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball