Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

50 Kinder und deren Eltern wollten „ein bisschen so wie Martin sein“

An diesem Wochenende fährt Ursula Henghuber die gespendeten Waren für die Kinder der Asylbewerber

Empfingen. Am Mittwoch war das Fest des heiligen Martin (die SÜDWEST PRESSE berichtete gestern ausführlich). „Das Handeln vom heiligen Martin ist für die Kinder immer wieder besonders beeindruckend“, erläuterte Marion Kelm, die Leiterin des Katholischen Kindergartens in Empfingen (hinten im Bild, die zweite von links). Um das Teilen erlebbar zu machen und in der „aktuellen Situation ein bisschen so wie Martin“ zu handeln, habe der Kindergarten den Aufruf von Ursula Henghuber (rechts neben Kelm) aufgenommen.

14.11.2015

Die Empfinger Apothekerin sammelt seit Wochen Kleider, Körperpflegeprodukte und Sachspenden für Flüchtlinge, die in der Landeserstaufnahmestelle (LEA) in Ergenzingen ankommen. „Wir sind mit ihr in Kontakt getreten?, so Kelm, „und haben erfahren welche Dinge aktuell gebraucht werden?. Die 50 Sonne-, Mond- und Sternekinder im Alter zwischen drei und sechs Jahren und alle Eltern „sind sehr hilfsbereit gewesen?, freut sich die Kindergartenleiterin, „und teilten gerne mit den geflüchteten Kindern Mützen, Schuhe, Hosen, Jacken, Westen, Stirnbänder, Röcke, Zahnbürsten, Duschgel und sogar ihre Kuscheltiere?. Die Spenden wurden gesammelt und in selbst gestaltete Tüten gepackt. Auf jeder davon steht geschrieben : „Meins wird Deins ? Jeder kann St. Martin sein?. Am Donnerstag machten sich die Kinder und Erzieherinnen auf den Weg zum Weiherplatz und der Spitzweg-Apotheke, wo sich Ursula Henghuber sichtlich über die Spenden freute. Sie dankte den Kindern und berichtete, dass sie die Spenden am Wochenende im großen VW-Touran nach Ergenzingen bringen wird. Henghuber versprach: „Die Kinder freuen sich bestimmt über die Kuscheltiere und die warmen Handschuhe.? Mit dem Lied „Ein bisschen so wie Martin?, verabschiedete sich die muntere Gruppe. Die erste Strophe heißt: „Ein bisschen so wie Martin, möcht ich manchmal sein und ich will an andre denken, ihnen auch mal etwas schenken. Nur ein bisschen, klitzeklein, möcht ich wie Sankt Martin sein.?Text und Bild: sei

Zum Artikel

Erstellt:
14. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
14. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 14. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen

Aus diesem Ressort