Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Karriere-Schluss?

Andrea Petkovic stellt Sinnfrage

Das 0:6, 0:6 und die unmittelbaren Folgen: Unter Tränen hat Andrea Petkovic über eigene Zweifel an der Fortsetzung ihrer Tennis-Karriere gesprochen.

06.11.2015
  • DPA

Zhuhai/Berlin Nach der heftigsten Niederlage ihrer Karriere hat die frühere Top-Ten-Spielerin Andrea Petkovic mentale Probleme eingestanden und Zweifel an der Fortsetzung ihrer Tennis-Karriere geäußert. "Ich muss wirklich herausfinden, ob ich weiterspielen will", sagte die 28-Jährige aus Darmstadt in einem Beitrag auf der Internetseite der Spielerinnenorganisation WTA.

Die derzeit zweitbeste Deutsche hinter Angelique Kerber hatte am Mittwoch bei der "WTA Elite Trophy" in Zhuhai eine 0:6, 0:6-Niederlage gegen Carla Suarrez Navarro aus Spanien kassiert, mit einer Knieverletzung weinend den Platz verlassen und anschließend in bemerkenswerter Offenheit unter Tränen über private Schwierigkeiten, Motivationsprobleme und die belastende, aber nicht näher konkretisierte Krankheit ihrer Mutter gesprochen. "Es war ein schwieriges Jahr für meine Familie", sagte Petkovic.

Schon nach dem Drittrunden-Aus in Wimbledon Anfang Juli hatte sie über die Krankheit ihrer Mutter geredet. "Ich wollte Zuhause sein. Zuhause war ich glücklich. Aber als ich auf die Tour gegangen bin, habe ich mich in gewisser Weise deprimiert gefühlt. Wirklich deprimiert, so dass ich eigentlich gar nicht mehr aufstehen wollte", erzählte Petkovic jetzt. "In den vergangenen zwei, drei Monaten habe ich irgendwie die Leidenschaft fürs Tennis verloren." Sie habe aber weitergemacht mit Training, mit Turnieren, mit Fitness-Arbeit und mit Physiotherapie. "Es hat sich angefühlt wie Folter. Jede Minute", sagte die French-Open-Halbfinalistin von 2014 und ehemalige Nummer neun der Weltrangliste.

Bundestrainerin Barbara Rittner reagierte mit einer Mischung aus Sorge und Unverständnis auf die emotionale Reaktion Petkovics: "Natürlich mache ich mir ein bisschen Sorgen. Ich will Andrea auch als Führungsspielerin im Fed-Cup-Team nicht verlieren."

Andrea Petkovic stellt Sinnfrage
Ziemlich verzweifelt in Zhuhai: Tennisspielerin Andrea Petkovic. Foto: dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball