Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Angriffe mit Schadsoftware haben massiv zugenommen
Ralf Michelfelder. Foto: Bernd Weißbrod/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Angriffe mit Schadsoftware haben massiv zugenommen

Das Landeskriminalamt (LKA) geht gegen eine wachsende Zahl von Erpressungsversuchen mit Schadsoftware vor.

13.12.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Da haben wir eine massive Zunahme der Fälle», sagte LKA-Präsident Ralf Michelfelder der Deutschen Presse-Agentur in Stuttgart. Kriminelle versuchen demnach, mit der Verbreitung von Schadsoftware - sogenannter Ransomware - auf Computern von Unternehmen Geld zu erpressen. Im Jahr 2014 gab es laut LKA rund 200 solcher Fälle, 2015 waren es etwa 600, der Anstieg setzt sich in diesem Jahr fort. Die Ermittler haben derzeit zwei Tätergruppen im Visier, wie Michelfelder sagte. Dabei gehe es um einen Schaden von 17 Millionen Euro.

Zuletzt warnte unter anderem das Polizeipräsidium Tuttlingen Firmen vor Bewerbungs-E-Mails, die sich als Trojaner entpuppten. Die Täter versuchen mit der Aktion, von den Opfern Geld für ein Passwort zur Entschlüsselung der Dateien zu erpressen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

13.12.2016, 07:27 Uhr | geändert: 13.12.2016, 06:41 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball