Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anklage gegen mutmaßlichen Steinewerfer von der A7 erhoben
EineStatue der Justitia. Foto: David Ebener/Archiv dpa/lsw
Ellwangen

Anklage gegen mutmaßlichen Steinewerfer von der A7 erhoben

Die Staatsanwaltschaft Ellwangen hat Anklage gegen den mutmaßlichen Steinewerfer von der Autobahn 7 erhoben.

26.01.2017
  • dpa/lsw

Ellwangen. Der 37-Jährige soll im vergangenen September einen großen Pflasterstein von einer Brücke bei Giengen an der Brenz (Landkreis Heidenheim) auf die Fahrbahn geworfen haben - das Auto einer Familie fuhr gegen den Stein, Vater, Mutter und zwei Kinder wurden schwer verletzt. Die Anklage laute auf versuchten Mord in vier Fällen, teilte die Staatsanwaltschaft am Donnerstag mit.

Sie wirft dem 37-Jährigen Heimtücke bei seiner nächtlichen Tat vor. DNA-Spuren unter anderem am Stein hatten die Ermittler auf die Spur des Mannes geführt. Laut Staatsanwaltschaft ist er derzeit in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebracht. Über die Anklage hatte zuvor bereits die «Heidenheimer Zeitung» berichtet.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

26.01.2017, 21:13 Uhr | geändert: 26.01.2017, 20:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball