Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Anstehende Einigung im VW-Skandal belastet auch Porsche SE

Die anstehende Einigung von Volkswagen mit den US-Behörden im Abgasskandal belastet auch die VW-Dachgesellschaft Porsche SE.

10.01.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Wegen ihrer Beteiligung an Volkswagen dürften die finanziellen Folgen auf das Konzernergebnis für das Geschäftsjahr 2016 drücken, wie die Porsche Automobil Holding SE am Dienstag in Stuttgart mitteilte. Konkrete Zahlen wurden nicht genannt. Für 2016 hat die Porsche SE bisher ein Nachsteuer-Ergebnis zwischen 1,4 und 2,4 Milliarden Euro erwartet. Eine Unterschreitung könne «nicht ausgeschlossen werden», hieß es.

Zuvor war bekanntgeworden, dass Volkswagen im Abgasskandal vor einer weiteren Einigung mit US-Behörden steht. In Verhandlungen mit dem US-Justizministerium sieht ein Vergleichsentwurf Strafzahlungen in Höhe von rund 4,3 Milliarden Dollar vor, wie VW mitteilte.

Die Porsche SE hält rund 51 Prozent an der Volkswagen AG. Der Sport- und Geländewagenbauer Porsche AG wiederum ist eine VW-Tochter. Die Struktur ist Ergebnis der Übernahmeschlacht zwischen VW und Porsche 2008/09.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

10.01.2017, 22:23 Uhr | geändert: 10.01.2017, 21:51 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball