Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Antisemitismusbeauftragter will sein Amt überflüssig machen

Der neue Antisemitismusbeauftragte der Landesregierung, Michael Blume, will der Judenfeindlichkeit im Südwesten ein Ende bereiten.

14.03.2018
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Es ist traurig, dass es in Deutschland und Baden-Württemberg einen Antisemitismusbeauftragten braucht», sagte der 41 Jahre alte Religionswissenschaftler am Dienstag in Stuttgart. Er wolle hart dafür arbeiten, dass ein solches Amt überflüssig werde. Zuvor war er vom Kabinett in das Amt berufen worden. Alle Fraktionen im Landtag außer der AfD hatten den Einsatz eines Antisemitismusbeauftragten begrüßt.

Blume sieht in Rechtsextremismus und Islamismus den Nährboden für Judenfeindlichkeit. Das seien die großen Felder, auf denen der Antisemitismus bekämpft werden müsse.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

14.03.2018, 11:08 Uhr | geändert: 13.03.2018, 15:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball