Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Anwärterin auf UN-Chefposten
Will die Nummer eins der Vereinten Nationen werden: Helen Clark. Foto: dpa
Zur Person · Helen Clark

Anwärterin auf UN-Chefposten

Helen Clark regierte neun Jahre lang Neuseeland. Nun bewirbt sie sich für den Posten des UN-Generalsekretärs. Die Nation platzt vor Stolz.

06.04.2016
  • SISSI STEIN-ABEL

Während ihrer neun Jahre als Premierministerin Neuseelands (1999 bis 2008) war Helen Clark nie wirklich beliebt. Mit ihrer distanzierten Art kam die Vorsitzende der Labour-Partei bei den Massen nicht an. Als Kinderlose war die resolute Regierungschefin gleich doppelt suspekt. Trotz ihrer Ehe mit dem Soziologen Peter Davis wurden ständig Gerüchte gestreut, sie sei lesbisch. Erst als sie im April 2009, fünf Monate nach der Niederlage bei der Parlamentswahl, der Heimat den Rücken kehrte und als Chefin des UN-Entwicklungsprogramms (UNDP) den dritthöchsten Posten bei den Vereinten Nationen antrat, begann eine Art Liebesbeziehung.

Für ihren Nachfolger John Key war Clark schon damals der Beweis dafür, welch große Köpfe die kleine Nation im Südpazifik mit ihren nur 4,6 Millionen Einwohnern hervorbringt. Dass sich die 66-Jährige jetzt für den Posten des UN-Generalsekretärs beworben hat, als Nachfolgerin des zum Jahresende ausscheidenden Südkoreaners Ban Ki Moon, lässt die Neuseeländer vor Nationalstolz platzen. Politische Beobachter prophezeien gar, die Kandidatur werde die Nation einen. Unvorstellbar, sollte sie tatsächlich als erste Frau zur Nummer eins der Uno aufsteigen.

In ihrer Heimat war Clark, die 28 Jahre lang dem Parlament angehörte, unbestritten die fähigste Politikerin der vergangenen Jahrzehnte. Die studierte Politologin regierte ihre Partei mit eiserner Hand. Mit ihrer Bassstimme, dem beißenden Sarkasmus und phänomenalem Detailwissen machte sie selbst die lautesten Zwischenrufer nieder. Ein Glanzpunkt ihrer Amtszeit war die Weigerung, Soldaten in den Irak-Krieg zu schicken. Stattdessen beteiligte sich Neuseeland an Friedenstruppen in Afghanistan und auf den Salomonen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball