Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Kommentar

Applaus!

Uta Hentsch ist begeistert. „Ich hätte fast Applaus geklatscht, als ich sah, wie die Dußlinger Gemeinderäte mit der Mahnmal-Idee umgehen“, sagte die Bisinger Aktivistin gestern. Und sie hat recht. Eine historisch fundiert gemachte Dokumentation der NS-Verbrechen an der Steinlach und/oder ein angemessen gestaltetes Kunstwerk: Für Dußlingen wäre das ein echtes Gut, aus mehr als einem Grund.

23.06.2012

Es würdigt die Opfer, von denen heute nur noch wenige leben. Es erinnert an die Zeit, in der deutsche Männer und Frauen direkt oder indirekt von dem Leid anderer Menschen profitierten. Und es macht Geschichte anschaulich. Nicht in Berlin oder in Büchereien, sondern direkt vor Ort. So kann das Projekt vor allem Jugendliche, aber auch Erwachsene ermuntern: zum Fragenstellen und zum Dialog. Das bedeutet: mehr Leben im Ort, Erinnern, Fühlen und Reden.Eike Freese

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.06.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball