Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Turm soll "optimal" zur Geltung kommen

Architekt Ingenhoven ändert Bahnhofspläne

Kaum haben die Bauarbeiten für Stuttgart 21 begonnen, hat Architekt Christoph Ingenhoven die 13 Jahre alten Pläne geändert. Im Auftrag von der Deutschen Bahn AG sollte der Entwurf dem aktuellen Stand der Technik und neuen Richtlinien angepasst werden, schreibt das Kommmunikationsbüro Bahnprojekt Stuttgart-Ulm in einer Pressemitteilung. „Das betrifft vor allem Standards, die für den Komfort der Reisenden wichtig sind“, sagte André Zeug, Vorstandsvorsitzender der DB Station und Service AG.

24.08.2010

„Insbesondere bei der Verbesserung der Raumakustik am Bahnsteig konnte die Deutsche Bahn Erfahrungswerte von anderen Großbahnhöfen wie Berlin Hauptbahnhof oder Köln Hauptbahnhof in die Planungen einfließen lassen“, so Zeug weiter in der Pressemitteilung. Darüber hinaus sollen die neuen Zugänge zum Bahnhof "besser dimensioniert" werden. Damit soll der Turm des denkmalgeschützen Bonatzgebäudes "optimal zur Geltung" kommen.

Folgende Änderungen sind weiterhin geplant: Die vier Glasgitterschalen zum neuen unterirdischen Durchgangsbahnhof sollen kleiner als bislang geplant ausfallen. So soll die Breite der Glasgitterschale am Bahnhofsturm um fast elf Meter auf 23 Meter verkleinert werden. Mit einer Verbreiterung der Freitreppen an den Glasgitterschalen am Bahnhofsturm und Europaplatz sollen "großzügigere Räume" entstehen, außerdem ideale Möglichkeiten, um von der Innenstadt in das neue Stadtquartier zu gelangen.

Der Architekt ist sich sicher: "Stuttgart 21 setzt einen einzigartigen städtebaulichen Akzent. Es ist eine Transformation des bestehenden Bahnhofsgebäudes in die neue Architektur“, führte er aus. Die Stadt werde um ein Vielfaches attraktiver. Sie habe die Chance zum Vorreiter für ein stadtökologisches und nachhaltiges Konzept zu werden. Stuttgart 21 werde die Stadt für die nächste Generation positiv verändern, so Ingenhoven.

Der Bauzaun am Nordflügel des Stuttgarter Hauptbahnhofs
/

Zum Artikel

Erstellt:
24. August 2010, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
24. August 2010, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 24. August 2010, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen