Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Taumel im Zentauren

Astronomen erklären bizarren Sternennebel

Vor mehr als einem Jahrhundert entdeckte die amerikanische Astronomin Williamina Fleming ein eigenartiges Himmelsobjekt. Jetzt hat ein internationales Forscherteam mit Tübinger Astronomen die Erklärung dafür gefunden.

09.11.2012
  • Ulrike Pfeil

Tübingen. Die spektakuläre Erscheinung befindet sich im Sternbild des Zentauren am Südhimmel: ein Sternennebel, der auffallend symmetrische, gebündelte Massenabströmungen (sogenannte Jets) auswirft, die knotenartige, gekrümmte Muster erzeugen. „Fleming 1“ heißt der planetarische Nebel nach seiner Entdeckerin Williamina Fleming. Sie war Hausangestellte, war aber später am Harvard College Observatorium tätig, nachdem ihre Begabung für die Astronomie erkannt wurde.

Wie aber entstehen diese schönen Jets? Dies war seit langem eine kontroverse Frage unter Astronomen. Nach neuen Beobachtungen am sehr großen Teleskop (Very Large Telescope) der Europäischen Südsternwarte (ESO) in Chile und mithilfe von Computermodellen des Tübinger Astronomen Thomas Rauch können die Wissenschaftler eines internationalen Teams erstmals erklären, wie die bizarren Formen zustande kommen. Eine spektroskopische Untersuchung des Zentralsterns ergab, dass es sich um ein enges Doppelsternsystem handelt. Es besteht aus zwei weißen Zwergen (das sind sonnenähnliche Sterne in den Endstadien ihrer Entwicklung), die einander im kurzen Rhythmus von nur 1,2 Tagen umkreisen. Solche Systeme sind außerordentlich selten.

Die Studie des Forscherteams der Europäischen Südsternwarte unter Leitung von Henri Boffin zeigt, dass die interessanten Muster von „Fleming 1“ das Ergebnis einer engen Wechselwirkung des Doppelsternsystems sind. Begeistert sprechen die Astronomen vom „Schwanengesang eines Sternpaars“.

Dieser Prozess geht so vor sich: Als die beiden Sterne alterten, dehnten sie sich aus. Zeitweise saugte der eine Stern quasi wie ein Vampir die Materie von seinem Begleiter ab. Dieses Material strömte in Richtung des Vampirsterns und umkreiste ihn in Gestalt einer sogenannten Akkretionsscheibe. Während die beiden Sterne umeinander kreisten, traten sie mit der Scheibe in eine Wechselwirkung und brachten sie zum Taumeln. Diese Bewegung, ähnlich einem taumelnden Kreisel, wird als Präzession bezeichnet. Diese Taumelbewegung bestimmte nun auch das Verhalten der Materie, die von den Polen des Systems nach außen weggedrückt wurde – so bilden sich die bewegten Formen der herausströmenden Jets.

Die Bestätigung, dass präzedierende Akkretionsscheiben in Doppelsternsystemen für die auffällig symmetrischen Formen um den planetarischen Nebel „Fleming 1“ verantwortlich sind, ergibt sich auch aus der Übereinstimmung mit der Simulation: Noch nie zuvor wurde in Simulationen eines Doppel-Zentralsterns so umfassend und korrekt vorausgesagt, wie dieses System den umgebenden Nebel formt.

Die Ergebnisse der wissenschaftlichen Studie werden in der am Freitag erscheinenden Ausgabe des Wissenschaftsmagazins „Science“ veröffentlicht.

Astronomen erklären bizarren Sternennebel
„Schwanengesang eines Sternenpaars“: Der planetarische Nebel „Fleming 1“ zeigt charakteristische S-förmige rötliche Massenabströmungen, die ins All geschleudert werden, sogenannte Jets. Verantwortlich dafür ist das Doppel-Zentralgestirn, wie eine Arbeit mit der Unterstützung von Tübinger Computermodellen beweist.

Astronomen erklären bizarren Sternennebel
Williamina Fleming

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

09.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball