Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Atletico Madrid macht Brych Vorwürfe
(Laut-)stark gefordert: Felix Brych, der deutsche Schiedsrichter. Foto: afp
Barcelona

Atletico Madrid macht Brych Vorwürfe

Dank Luis Suarez hat der FC Barcelona das Heimspiel gegen Atletico Madrid gedreht. Danach waren die Gäste sauer auf den deutschen Schiedsrichter Brych.

07.04.2016
  • SID

Barcelona. Fernando Torres witterte eine Verschwörung. Mit rotem Kopf polterte der Stürmerstar von Atletico Madrid nach dem 1:2 (1:0) beim FC Barcelona gegen den deutschen Schiedsrichter Felix Brych. "Auf der anderen Seite wären die Karten nicht gegeben worden", sagte Torres, der von Brych im Viertelfinal-Hinspiel der Champions League nur zehn Minuten nach seinem Führungstreffer mit Gelb-Rot (36.) vom Platz gestellt wurde: "Mit elf Mann hätten wir das Spiel ohne Zweifel gewonnen."

Wie Torres hatten die Madrilenen den Schuldigen für die unglückliche Pleite im Camp Nou schnell ausgemacht: WM- und EM-Referee Brych aus München, der Barcelona als Top-Favorit auf den Titel angeblich geschützt hätte. "Ich weiß nicht, was Barça-Spieler tun müssen, um vom Platz geschickt zu werden", meckerte Filipe Luis und spielte damit auf die Attacken des Doppeltorschützen Luis Suarez (63. und 74.) gegen Atleticos Abwehrstrategen Juanfran an. Auch Klubchef Gil Marin deutete eine vermeintliche Bevorzugung des Titelverteidigers an: "Fußball kann keine Diktatur der Größten sein."

Allerdings hatte sich Torres bei seinen Fouls reichlich ungeschickt angestellt. Nach seinem Tor, bei dem er Barça-Keeper Marc-Andre ter Stegen tunnelte, holte sich der 32-Jährige erst Gelb gegen Superstar Neymar ab (29.), dann holte er nur wenige Augenblicke später an der Mittellinie Busquets unnötig von den Beinen. Auf die Frage, ob er Torres oder Brych die Schuld an dem Platzverweis gebe, sagte Atletico-Trainer Diego Simeone nur: "Ich bin sicher nicht wütend auf Fernando." Auf der anderen Seite fiel die Einschätzung etwas anders aus. "Beide Gelbe Karten waren berechtigt", sagte Barça-Trainer Luis Enrique sichtlich erleichtert, nachdem sein Star-Ensemble die Partie gedreht hatte - durch Suarez Pflichtspieltore Nummer 43 und 44.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

07.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball