Reutlingen · Amtsgericht

Attacke auf B 28-Blitzer: 8000 Euro Strafe

Ein 55-Jähriger akzeptiert den Strafbefehl nach Zerstörung der Glasscheibe eines Blitzgeräts an der Bundesstraße B 28.

08.04.2021

Von dem

Symbolbild: Anne Faden

Am 27. März 2020 ist erneut eines der beiden Blitzgeräte an der Bundesstraße B 28 bei der Breitenbachbrücke attackiert worden: Beim Blitzer in Fahrtrichtung Tübingen wurde die Scheibe zerstört. Doch im Gegensatz zu den anderen Angriffen auf die Blitzgeräte ist danach der Täter auch erwischt worden. Dieser ist nun vor kurzem bestraft worden.

Den Schaden, den der 55-Jährige damals gegen 22.30 Uhr vermutlich mit einem Hammer an der Geschwindigkeitsmessanlage verursacht hat, beziffert das Amtsgericht mit 785,76 Euro. Als Strafe muss der Täter nun 100 Tagessätze zu je 80 Euro zahlen. Zugrunde gelegt wurde dafür ein geschätztes monatliches Netto-Einkommen von 2400 Euro. „Wer mehr verdient, würde auch wesentlich mehr an Strafe zahlen für so ein Vergehen“, sagt Pressesprecher Friedrich Haberstroh vom Amtsgericht. Der Beschuldigte hat den Strafbefehl jedenfalls angenommen, damit ist dieser rechtskräftig. Die Reutlinger Polizei geht allerdings davon aus, dass der 55-Jährige nicht alleine für die vielen Beschädigungen an den beiden Blitzgeräten verantwortlich sein dürfte.

Diese Geräte sind im November 2018 bei der Breitenbachbrücke an der Bundesstraße B 28 aufgestellt worden. Seither sind sie mindestens vier Mal beschädigt worden – teilweise zeitgleich auf beiden Seiten der B 28. In diesen Fällen ging die Polizei von zwei Tätern aus. Nach der Attacke am 27. März ist erstmals ein Täter ermittelt worden – der 55-Jährige, der den Strafbefehl nun akzeptiert hat.

Zum Artikel

Erstellt:
8. April 2021, 18:39 Uhr
Aktualisiert:
8. April 2021, 18:39 Uhr
zuletzt aktualisiert: 8. April 2021, 18:39 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen