Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die Linke hätte die Verleihung der Ehrenbürgerschaft gerne vertagt

Auch beim Papst

Die Fraktion der Linken hätte im Tübinger Gemeinderat die Verleihung der Ehrenbürgerschaft an Schwester Carlagnese gerne vertagt, bis der Umgang mit Ehrenbürgern mit brauner Vergangenheit geklärt ist. Dazu die Erklärung eines der Linken-Stadträte.

28.12.2012

Die Diskussion um das Umgehen mit den Nazi-Ehrenbürgern stockt – hauptsächlich wegen Hans Gmelin, der in der Liste der „Täter des Holocaust“ (Wikipedia) aufgeführt ist. Hans-Joachim Lang schrieb im SCHWÄBISCHEN TAGBLATT vom 8. April 2005: „Die Slowakei zahlte je ,ausgesiedelten’ Juden 500 Reichsmark. Gmelin machte in diesem Zusammenhang gegenüber dem slowakischen Außenministerium Kosten geltend, ,die vorläufig aus der anfänglich nur geringen Arbeitsleistung der Juden nicht gedeckt werden können, da sich die Umschulung erst nach einiger Zeit auswirken wird und da nur ein Teil der abbeförderten und noch abzubefördenden Juden arbeitsfähig ist’.“

In der Wiener „Presse“ vom 20. Dezember 2011 berichtete Selma Steiner, eine der wenigen Überlebenden der ins KZ und zur „Umschulung“ im Gas „abbeförderten“ slowakischen Juden, über die Tätigkeit von Hanns Ludin und dessen „rechte Hand“ Hans Gmelin: „1942 wurden mehr als 57 000 Juden aus der Slowakei deportiert. Slowakische Juden waren die ersten, die in Majdanek und Auschwitz ermordet wurden, die meisten sofort nach ihrer Ankunft. Nach einer Vereinbarung Nazi-Deutschlands mit dem faschistischen slowakischen Regime . . . wurden für jeden Verschleppten 500 Reichsmark an die Deutschen überwiesen. Über ein offizielles Warenkonto flossen umgerechnet mehr als 17 Millionen Reichsmark an die Reichsbank. Es handelt sich um eine der zynischsten Aktionen im Zweiten Weltkrieg. Die Opfer mussten im Voraus noch für ihren Tod bezahlen.“

Ein Drittel des Gemeinderats hatte ein ungutes Gefühl. Auch bei einer Ehrenbürgerschaft für Papst Benedikt oder Gerhard Bialas hätten wir einen Vertagungsantrag gestellt.

Anton Brenner, Tübingen

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

28.12.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball