Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Die DVD „Tübingen. Der Film“ ist fertig

Auch die Stadt des Protestes

Noch vor wenigen Tagen wurde letzte Hand angelegt: Geräusche wurden eingearbeitet, Töne angeglichen, Bilder farbkorrigiert. Dann ging’s in die Presse. Jetzt ist er da: „Tübingen. Der Film. Die Geschichte“. 80 Jahre Historie in 45 Minuten. Am 14. November steigt die Premiere im Museum.

04.11.2012
  • Manfred Hantke

Auch die Stadt des Protestes

Tübingen. Alles begann mit einem „Entdeckerfreudentag“ im April. TAGBLATT-Leser/innen brachten ihre privaten Filmschätze vergangener Jahrzehnte ins Tübinger Rathaus. Die wurden gesichtet, digitalisiert, ausgewertet. Dann begannen die Studierenden der Medienwissenschaften, sich in die Geschichte Tübingens einzuarbeiten. Sie recherchierten in Archiven, suchten zusätzlich nach bislang unbekanntem Filmmaterial, schrieben Texte, erarbeiteten ein Konzept. Alles unter der fachlichen Aufsicht von Stadtarchivar Udo Rauch.

Jetzt liegt das Tübinger Gemeinschaftswerk vor. Aus über 100 Filmen hat Autorin Anita Bindner vom Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms rund 70 Streifen eingearbeitet. In 45 Minuten geht’s durch 80 Jahre Tübinger Stadtgeschichte – in deutscher, englischer oder französischer Sprache.

Auch die Stadt des Protestes
Elefanten des „Cirkus Charles“ badeten im Sommer 1910 im Neckar. Standbild aus „Tübingen. Der Film“

Etwa zehn private Filme hat Bindner eingearbeitet, sagt sie. Dazu kamen (wieder entdeckte) Filme aus dem Stadtarchiv, der Landesfilmsammlung, dem SWR-Fernseharchiv, Südwestfunk, Süddeutschen Rundfunk, Berliner Filmarchiv und den Zeitzeugnissen hinzu. Drei Wochen lang hat die Filmautorin geschnitten. Dann wurde ordentlich gemischt, Bild und Ton bearbeitet, die eigens dafür komponierte Musik unterlegt.

Los geht’s im Film mit badenden Elefanten im Neckar, einem Wettschwimmen des Tübinger Schwimmvereins, einem Umzug der Klinik-Mitarbeiter samt Ochsengespann und einem Empfang beim württembergischen König Wilhelm II. in Bebenhausen. „Diese Aufnahmen gehören mit zu den wichtigsten im Tübingen-Film“, sagt Bindner.

Auch die Stadt des Protestes
Filmautorin Anita Bindner vom Stuttgarter Haus des Dokumentarfilms. Bild: Hantke

Das Material stammt aus den 1910er Jahren und war bislang unbekannt. Zu verdanken ist es Josef Mayer. Er eröffnete das erste Lichtspieltheater am Neckartor und ergänzte sein Kinoprogramm mit eigenen Filmaufnahmen. Sie hatte der Enkel vor Jahren im Bundesfilmarchiv abgegeben, dort wurden sie jetzt wiederentdeckt.

Um Touristen anzulocken, ließ die Uni-Stadt schon in den 1920er Jahren Imagefilme produzieren, so Anita Bindner. Sie liefen reichsweit in den Kinos. Überliefert sind ein Flug über die Altstadt und idyllische Aufnahmen aus der Unter- und Oberstadt. Highlight der 1920er aber war die 450-Jahr-Feier der Universität (1927). Voran die Stadtgarde zu Pferd, hintendrein die Professoren, dann die Verbindungen. Einen Winter später war der Neckar zugefroren, der „Jahrhundertwinter“ hatte Tübingen erreicht.

Richtig frostig wurde es dann aber in der 1930er Jahren: Das Hakenkreuz hatte die Uni-Stadt im Griff. Die Kamera war beim Sportfest der Hitler-Jugend, bei der Verlegung der SS-Standarte nach Tübingen, der Wehrertüchtigung, beim Nazi-Umzug 1938 (dem Film aus den Zeitzeugnissen: www.zeit-zeugnisse.de) , aber auch im Sammellager auf dem Stuttgarter Killesberg dabei. Dorthin wurden auch Tübingen Juden abtransportiert, während die Himmelwerker für die Rüstung produzierten.

So hangelte sich Bindner von Jahrzehnt zu Jahrzehnt, arbeitete den Einmarsch der Franzosen auf dem Marktplatz ein, das Motorrad-Rennen 1949, ein Internationales Reitturnier 1955 mit Springreiter Hans Günter Winkler und das zweite Stocherkahnrennen 1957 bis hin zum Bauboom auf dem Schnarrenberg, der Altstadtsanierung, den Stadtfesten, dem Abzug der Franzosen in den 1990er Jahren und der Errichtung der neuen Stadtquartiere Loretto und Französisches Viertel.

Dass Tübingen auch immer Proteststadt war, zeigt die DVD ebenfalls: Studentendemos in den 1960ern, Proteste gegen die Nordtangente und Himmelswerkstrasse, Demo für Pressefreiheit nach der „Spiegelaffäre“ 1962. Nur auf einen Film musste Bindner verzichten. Die Rechte der Literaturverfilmung „Ein Student ging vorbei“ (1960) mit Luise Ullrich, Paul Dahlke und Eva Bartok konnten nicht geklärt werden.

Bindner war mit dem Tübinger Material „sehr zufrieden“, sagt sie. Es sei doch einiges zusammengekommen, das die Geschichte gut dokumentiere. Sie wundere sich stets, wie viel Unentdecktes es gebe. Für eine zweite DVD reicht das derzeitige Filmmaterial wohl noch nicht. Aber vielleicht sucht jetzt der eine oder die andere noch einmal gezielt. Dann könne man in ein paar Jahren noch einmal nachlegen. Jetzt kümmert sie sich erst einmal um Sindelfingen. Die Autostadt feiert im kommenden Jahr ihren 750. Geburtstag.

Der Streifen „Tübingen. Der Film. Die Geschichte“ dauert 45 Minuten. Die filmische Zeitreise durch das vergangene Jahrhundert belichtet sämtliche Facetten der Uni-Stadt. Als „Bonusmaterial“ sind Interviews mit Inge Jens, Frank Hein (Pustefix), Volkmar Kleinfeldt (Fotograf und Filmer) und Ralf Wenzel (Club Voltaire) dabei. Zwei im Film eingearbeitete Streifen (450-Jahr-Feier der Uni 1927, Werbefilm von 1926) sind zusätzlich in voller Länge (sechs und acht Minuten) zu sehen.
Federführend war das „Haus des Dokumentarfilms“, Kooperationspartner sind das Stadtarchiv, das Institut für Medienwissenschaft sowie das SCHWÄBISCHE TAGBLATT. Am 14. November wird der Film für alle Interessierten im Kino Museum gezeigt. Um 19.30 Uhr ist der Empfang, Beginn ist um 20.30 Uhr. Dort wird auch die Silberscheibe angeboten. Danach ist sie entweder im Stadtarchiv oder im TAGBLATT-Foyer erhältlich. Preis: 19,95 Euro.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

04.11.2012, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball