Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auerwild leidet unter Schneemangel im Wald
Der baden-württembergische Landwirtschaftsminister Peter Hauk (CDU). Foto: Lino Mirgeler/Archiv dpa/lsw
Stuttgart

Auerwild leidet unter Schneemangel im Wald

Zu den Leidtragenden des eher trockenen Winters ohne Schnee gehören Auerhahn und Auerhenne.

29.12.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. «Der Klimawandel macht dem heimischen Auerwild schwer zu schaffen», erklärte der Minister für den Ländlichen Raum, Peter Hauk (CDU), am Donnerstag in Stuttgart. Im Winter legen die Tiere normalerweise Schneehöhlen an, um sich darin vor Fuchs oder Habicht zu verstecken. Wenn es aber an Schnee mangelt, wird Auerwild häufig leichte Beute für Raubtiere. Im Schwarzwald leben derzeit etwa 200 Auerhähne - damit der Bestand langfristig überlebt, sind Experten zufolge aber 300 notwendig.

Um den Tieren zu helfen, sollen künftig Lichtungen und andere Freiflächen im Staatsforst des Hochschwarzwaldes geschlagen werden. Fällt Licht auf den Waldboden, wächst dort mehr Nahrung für das Auerwild, etwa die Heidelbeere. Zudem wird die Aufzucht von Auerwild-Nachwuchs durch die Lichtungen begünstigt - ist es dort wärmer, kommen mehr Küken durch den nasskalten Frühsommer. Die Waldlichtungen verbesserten die Lebensbedingugen der Tiere nachhaltig, sagte Minister Hauk.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.12.2016, 16:33 Uhr | geändert: 29.12.2016, 16:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball