Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Auf der Suche nach weiteren Grönings
Jens Rommel, Leiter der Zentralen Stelle der Landesjustizverwaltungen zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen, will weiter Jagd auf Helfer des NS-Regimes machen. Foto: dpa
Nazi-Jäger

Auf der Suche nach weiteren Grönings

Jens Rommel und seine Kollegen in Ludwigsburg fahnden nach Mitverantwortlichen am Massenmord zur Zeit des Nationalsozialismus. Eine Gerichtsentscheidung unterstreicht die Bedeutung ihrer Arbeit.

05.01.2017
  • DPA

Ludwigsburg. Für die Experten der Zentralen Stelle zur Aufklärung von NS-Verbrechen in Ludwigsburg ist die Ende November gesprochene Gröning-Entscheidung des Bundesgerichtshofs (BGH) ein neuer Weckruf. „Weil wir jetzt wissen, dass auch Auschwitz-Wachleute wie Oskar Gröning mitverantwortlich sind am damaligen Massenmord, suchen wir weiter nach ähnlichen systematischen Tötungen in anderen Konzentrationslagern“, sagt der Leiter der Ermittlungsbehörde, Jens Rommel. Mit der höchstrichterlichen Entscheidung „wäre es absurd, heute an eine Schließung unserer Behörde auch nur zu denken“, sagt der 44-Jährige.

Der BGH hatte mit Gröning erstmals einen Auschwitz-Helfer mitverantwortlich für Hunderttausende Morde in dem Arbeits- und Vernichtungslager gemacht. Damit ist der 95-Jährige rechtskräftig zu vier Jahren Haft verurteilt – wegen Beihilfe zum Mord in 300 000 Fällen. Der 95-Jährige habe „durch seine allgemeine Dienstausübung in Auschwitz bereits den Führungspersonen in Staat und SS Hilfe“ geleistet. (Az. 3 StR 49/16)

Die Zentralstelle zur Aufklärung nationalsozialistischer Verbrechen hat weitere ehemalige KZ-Wachleute im Visier. Laut Rommel wird Beihilfe zum Mord in den Lagern Bergen-Belsen, Neuengamme, Ravensbrück, Buchenwald und Mittelbau-Dora geprüft. Fortgesetzt werden auch Vorermittlungen zu ehemaligen Auschwitz-Wachmännern. Außerdem suchen die Experten nach NS-Tätern in Argentinien und Brasilien. „Südamerika haben wir jetzt aber zurückgefahren, weil unsere Priorität eindeutig auf der Prüfung der Lager im Inland liegt“, betont Rommel.

Im vergangenen Sommer – also noch vor der BGH-Entscheidung – waren Rommel und seine Mannschaft auf acht mutmaßliche NS-Verbrecher aus dem Lager Stutthof bei Danzig gestoßen. Wegen Beihilfe zum Mord in tausenden Fällen wurden Vorermittlungen an die Staatsanwaltschaften in Stuttgart, Hamburg, Celle, Dortmund, München, Lübeck und Itzehoe abgegeben. Den Angaben nach geht es um vier Wachleute sowie um vier Frauen, die als Schreibkraft, Telefonistin oder Fernsprechvermittlerin in der Lager-Kommandantur tätig gewesen sein sollen.

Diese Beschuldigten sind zwischen 89 und 98 Jahre alt. „Es gibt im Recht keine Grenze, dass man einen über 95-Jährigen nicht mehr belangen soll“, sagt Rommel. Dass nach dem Zweiten Weltkrieg Fehler gemacht worden seien, bedeute nicht, dass man sich jetzt zurücklehnen dürfe. Deswegen würden die Wachleute und sonstige Bedienstete der Lager unter die Lupe genommen. „Wir ziehen den Kreis lieber weiter. Wenn wir den Kreis der möglichen Beschuldigten zu eng ziehen würden, kämen wir kaum noch voran.“

Rommel verweist auf den 94 Jahre alten früheren Auschwitz-Wachmann Reinhold Hanning, der im Juni zu fünf Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Das Landgericht Detmold befand ihn der Beihilfe zum Mord in 170 000 Fällen für schuldig. Als SS-Unterscharführer habe er zum Funktionieren der Mordmaschinerie beigetragen. Er hatte im Prozess zugegeben, den Vernichtungscharakter des Lagers gekannt zu haben, und um Entschuldigung gebeten. Reinhold Hanning war Anfang 1942 nach Auschwitz versetzt worden. Mindestens 1,1 Millionen Menschen kamen während des Zweiten Weltkriegs in dem Konzentrationslager ums Leben. dpa

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

05.01.2017, 09:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball