Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Konflikt zwischen Zelle und Ordnungsamt

Auf einem gutem Weg

Die Stadt und das autonome Jugendzentrum sprechen über Konflikte.

05.01.2017

Von frm

Seit Jahren schwellt der Streit zwischen der Stadt und dem autonomen Jugendzentrum Zelle. Die Verwaltung verlangte erst, dass das Zentrum eine Gaststättenverfügung beantragt, anschließend drohte das Ordnungsamt mit einem Verbot von kommerziellen Veranstaltungen. Als Kompromiss verzichtete die Zelle vorerst auf Großveranstaltungen mit über 350 Besuchern, dafür setzte die Stadt die Vollstreckung des Verbots aus. Auf Dauer gefährdet das aber die Finanzierung der Einrichtung.

Zu den seit Monaten laufenden Verhandlungen hat das Jugendzentrum nun eine Pressemitteilung veröffentlicht. Man habe sich dazu entschieden, in eine „offensiv-konstruktive Position überzugehen und einen eigenen Kompromissvorschlag ausgearbeitet“, heißt es darin. Unter anderem will die Zelle gemeinsam mit der Polizei und einer Eventsicherheitsagentur ein Konzept für die Sicherheit der Gäste und gegen Drogenhandel auf dem Gelände ausarbeiten. Außerdem sollen die Beamten zwei Mal pro Veranstaltung über das Gelände gehen dürfen. Kontrollen soll es aber nur bei einem konkreten Verdacht geben. In der Vergangenheit war es immer wieder zu Konflikten gekommen, da die Veranstalter der Polizei den Zutritt zum Gelände verweigert hatte.

Die Zelle will sich außerdem in Zukunft an Auflagen halten und Großveranstaltungen in Absprache mit der Stadt veranstalten. Außerdem möchte das Jugendzentrum einen Sichtschutz installieren, was die Verwaltung aus Baurechtsgründen zuvor abgelehnt hatte. Insgesamt zeigt man sich im Jugendzentrum zuversichtlich, mit der Stadt eine Einigung zu erzielen.

Pressesprecherin Sabine Kühlbach erklärte auf Anfrage, dass der Verwaltung die Vorschläge schon länger vorliegen. „Wir sind in guten Gesprächen“, sagte sie zu den Verhandlungen. Zu Details möchte sich die Verwaltung aber noch nicht äußern.

Zum Artikel

Erstellt:
5. Januar 2017, 01:00 Uhr
Aktualisiert:
5. Januar 2017, 01:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 5. Januar 2017, 01:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen