Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ein Erfolgsmodell

Ausbildungsinitiative: Jugendliche mit Handicap erfolgreich in Arbeitsmarkt integriert

Großes Lob gab es bei der Sitzung der Ausbildungsinitiative Region Freudenstadt im modernen Neubau der Firma Schmalz für das Erfolgsmodell des Ausbildungskonzepts für Jugendliche mit Förderbedarf. 44 benachteiligte Jugendliche haben im Rahmen dieser Initiative bisher eine Ausbildung abgeschlossen, 43 von Ihnen haben einen festen Arbeitsplatz, eine Bilanz, die selbst vom regulären Arbeitsmarkt nicht erreicht wird.

21.11.2015
  • Hans-Peter Zepf

Kreis Freudenstadt/Glatten. Die Unternehmen Fischer, Arburg, Homag und Schmalz, die Christopherus-Schule Freudenstadt, der Landkreis, das Oberlinhaus und die Heinrich-Schickhardt-Schule haben die Initiative 2007 gestartet. Bosch-Rexroth, Intra Mechanik, Leuco, L’Orange, die IHK Nordschwarzwald und die Agentur für Arbeit schlossen sich an. So entstand ein leistungsfähiger Verbund, der heute in hervorragender Weise den Berufseinstieg von Jugendliche fördert, denen Behinderung oder Herkunft keine guten Startchancen für den Arbeitsmarkt mitgegeben haben.

Die Partner trafen sich am Donnerstag bei der Firma Schmalz zur Bestandsaufnahme und neuen Planung. Die Bedeutung der Initiative unterstrichen die Ehrengäste, die Leiterin der Arbeitsagentur Nagold-Pforzheim, Martina Lehmann, und der neue Erste Landesbeamte Reinhard Geiser.

70 Jugendliche wurden seit 2007 in die Initiative aufgenommen

Dr. Kurt Schmalz zog Bilanz. 70 Jugendliche wurden seit 2007 in die Initiative aufgenommen, 21 befinden sich noch in der Ausbildung, fünf mussten die Ausbildung, meist durch eine Behinderung bedingt, abbrechen. In jedem Jahr sollten die Partner insgesamt acht Ausbildungsplätze anbieten, damit an der Heinrich-Schickhardt-Schule eine Ausbildungsklasse für Metallfeinbearbeiter gebildet werden kann. Das Obrlinhaus unterstützt mit individueller Betreuung und Nachhilfe. Auch bei diesem Treffen sind wieder Angebote für diese acht Ausbildungsplätze zusammengekommen.

Mehrere Jugendliche haben nach erfolgreicher Ausbildung eine ganz reguläre Ausbildung zum Industriemechaniker angeschlossen und damit die Voraussetzung für ein Berufsleben ohne Handicap geschaffen. Andreas Hauser, der von der Firma Homag ausgebildet wurde, berichtete als Vertreter derer, die das geschafft haben, und deutete weitere persönliche Ziele an. Nach der Facharbeiterausbildung stehen alle weiteren Möglichkeiten des Zweiten Bildungsweges offen.

Sonja Finkbeiner-Mundinger vom Oberlinhaus rief dazu auf, Praktikumsplätze, auch für längerfristige mehrwöchige Praktika für lernschwache Jugendliche anzubieten. Susanne Harastko berichtete von der reibungslos verlaufenen Berlinfahrt der aktuellen Abschlussklasse.

Susanne Franzke von der Agentur für Arbeit möchte jugendliche Flüchtlinge in das Programm der Ausbildungsinitiative aufnehmen – nicht, um den anderen Plätze wegzunehmen, sondern zusätzlich. Sieben Asylbewerber unter 21 Jahren werden demnächst in Freudenstadt die Vorbereitungsklasse Beruf/Ausbildung (VABO) für Jugendliche mit Sprachhandicap abschließen und wären damit fit für den Arbeitsmarkt.

Junge Flüchtlinge sollen zusätzlich in Programm integriert werden

Die beteiligten Firmen hatten mehr an 2017 gedacht und waren noch nicht ganz darauf vorbereitet, dass Susanne Franzke sofort starten möchte mit der zusätzlichen Aufnahme von jugendlichen Flüchtlingen in das Programm der Ausbildungsinitiative. Einerseits ist der Ausbildungsinitiative ausreichend Kapazität und Engagement zuzutrauen, um diese Herausforderung auch anzunehmen, andererseits wurde auch die Aufnahme weiterer Firmen, eventuell auch größerer Handwerksunternehmen diskutiert.

Ausbildungsinitiative: Jugendliche mit Handicap erfolgreich in Arbeitsmarkt integriert
Die Teilnehmer des Treffens der Ausbildungsinitiative für Jugendliche mit Förderbedarf vor dem Schmalz-Empfangsgebäude in Glatten. Ganz vorn in der Mitte: Dr. Kurt Schmalz, die Leiterin der Agentur für Arbeit Martina Lehmann und der Erste Landesbeamte und Stellvertreter des Landrats, Reinhard Geiser. Bild: hpz

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

21.11.2015, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball