Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Der Belag in der Friedrichstraße muss wieder runter

Ausführende Firmen haften für falsche Asphaltmischung, die jetzt ersetzt werden muss

Am Dienstag wurde der erst Anfang August aufgebrachte neue Belag in der Friedrichstraße wieder abgefräst. Wie berichtet, war ein fehlerhaftes Zementgemisch eingebaut worden.

12.08.2014

Von Sabine Lohr

Tübingen. Die Stadt Tübingen wollte einen besonders belastbaren Belag, der schweren Fahrzeugen standhält. Diese so genannte „halbstarre Deckschicht“ besteht aus zwei Komponenten: In ein grobkörniges Asphaltgerüst auf Bitumenbasis mit vielen Hohlräumen wird ein heller, zementgebundener Mörtel eingeschlämmt, der die Hohlräume ausfüllt.

Verwendet wurde aber ein zu feiner Asphalt, so dass der Zement nicht tief genug einsickern konnte. Die Deckschicht ist deshalb nicht stabil genug und könnte aufbrechen. Der neue Belag wird am kommenden Montag, 18. August, eingebaut. „Die Verantwortung liegt bei den ausführenden Firmen und nicht bei der Stadtverwaltung“, sagt Oberbürgermeister Boris Palmer.

Das von der Werbegemeinschaft Zinserdreieck geplante Friedrichstraßenfest kann wie geplant am Samstag, 30. August, gefeiert werden. Die Friedrichstraße soll am Montag, 8. September, geöffnet werden.

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

/

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Falscher Straßenbelag in der Tübinger Friedrichstraße

Zum Artikel

Erstellt:
12. August 2014, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
12. August 2014, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 12. August 2014, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen