Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen

Schwarzwaldklinik ist verkauft

Ausländischer Investor hat das leerstehende Anwesen in Bad Rippoldsau gekauft

Seit mehr als viereinhalb Jahren steht die frühere Kurklinik in Bad Rippoldsau leer. Nun gibt es wieder Hoffnung für die „Schwarzwaldklinik“: Ein ausländischer Investor hat das Anwesen gekauft. Er beabsichtige eine „Renaissance der Klinik“, wolle das Anwesen wieder dem Gesundheitsmarkt zuführen, informierte Bürgermeister Bernhard Waidele. Den Namen des Investors und den von ihm bezahlten Preis wollte Waidele nicht verraten: „Wir haben vorerst Stillschweigen vereinbart.“

11.11.2015

Von Rita Ott

Bad Rippoldsau. Nach langen zähen Verhandlungen ist nun der Vertrag endlich unter Dach und Fach. „Wir haben bis zum Schluss bibbern müssen, ob der Kauf zustande kommt“, sagt Waidele. Jetzt könne die Gemeinde aufatmen.

Mit dem Verkauf sei ein erster Schritt getan, doch bis die Klinik in Betrieb gehen kann, ist es noch ein langer Weg. Die Indikationen müssten noch abgestimmt, Zulassungen beantragt werden. Der Bürgermeister hat dem Investor und Betreiber zugesagt, bei der Kassenzulassung und den nötigen Genehmigungen beim Stuttgarter Sozialministerium behilflich zu sein, „wir begleiten das gern.“

Wichtig sei jetzt, dass der Gebäudekomplex winterfest gemacht wird. Vor allem Schadstellen im Flachdach müssen behoben werden. Eine Fachfirma sei bereits seit Längerem beauftragt, weil der Investor von einem früheren Kauf-Zeitpunkt ausgegangen war. „Doch dann zog sich das Ganze in die Länge“, so Waidele. Nun hoffe man, dass das Wetter hält. Die nächsten Wochen sollen genutzt werden zur Erstellung eines Betriebskonzepts – und es wird um Sanierungsmaßnahmen gehen, um den Ablauf festlegen zu können. Einen Abriss werde es nicht geben, „es wird eine große Sanierung stattfinden, eine Ertüchtigung sozusagen“ hinsichtlich der Nutzung als Klinik, die regional und international im Gesundheitsbereich tätig sein werde, informiert Waidele.

1977 wurde die Klinik gebaut, dann die Insolvenz – seit 31. März 2011 steht sie leer. Die bisherige Besitzerin der Immobilie ist die „Aspen Group“ aus Israel. Rechtsanwalt Steffen Gallas, der die „Aspen“-Gruppe vertritt, bestätigte zwar den Verkauf, nannte aber ebenfalls nicht den Namen des Käufers.

All die Jahre war der Verkauf gescheitert, meist habe es am Preis gelegen, aber auch an den grundlegenden Vertragsbedingungen. Interessenten habe es einige gegeben, und zwar „ganz unterschiedliche“, erzählt der Bürgermeister. Darüber, dass jetzt der Verkauf an einen ausländischen Investor unter Dach und Fach ist, und dazu noch als Kurklinik weiterbetrieben werden soll, sei die Gemeinde Bad Rippoldsau-Schapbach erleichtert, denn sie bedeute für die Kommune sehr viel.

Daran, dass der Investor das Anwesen wieder als Klinik nutzen will, zweifelt Waidele nicht. „Die bisherigen Gespräche mit dem Investor sind vertrauensvoll abgelaufen und lassen auf eine gute und konstruktive Zusammenarbeit zwischen Investor, Betreiber und Kommune schließen.“

Doch bis der Klinikbetrieb wieder aufgenommen werden kann, muss erst einmal der Sanierungsrückstand aufgearbeitet werden. Der Gebäudekomplex auf dem 7,5 Hektar großen Grundstück mit 270 Zimmern und einer Nutzfläche von rund 24 000 Quadratmetern muss auf Vordermann gebracht werden. Mit der Eröffnung könne frühestens im Herbst 2016 gerechnet werden, wahrscheinlicher aber sei im Frühjahr 2017, denkt Waidele. Auch das Mineralbad wolle der Investor sanieren und die Quellen, die das Bad speisen, sollen wieder „ertüchtigt“ werden, sodass sie genutzt werden können.

„Jede Menge Arbeit liegt vor uns“, kündigt Bürgermeister Bernhard Waidele an. Damit meint er sich und den Investor: Abstimmung mit den Behörden, Genehmigungen, Zulassungen, weitere Gespräche. Und das ist für Waidele das Schlimmste: „Die Genehmigungsverfahren ziehen sich in die Länge bis zum Geht-nicht-mehr“, kritisiert er. „Die Vorschriften-Flut der Behörden nimmt ständig zu, entgegen der Lippenbekenntnisse der Politiker, bürokratische Hürden abzubauen“. Dies werde in diesem Fall so sein, sei aber auch in vielen anderen Bereichen ärgerlich – „die Umsetzung bürgerschaftlichen Engagements ist schwierig geworden.“

Die „Schwarzwaldklinik“ in Bad Rippoldsau ist nach jahrelangem Leerstand verkauft.Bild: rt

Zum Artikel

Erstellt:
11. November 2015, 12:00 Uhr
Aktualisiert:
11. November 2015, 12:00 Uhr
zuletzt aktualisiert: 11. November 2015, 12:00 Uhr

Artikel empfehlen

Artikel Aktionen