Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
AUTOBAHNRASER
Deutschland

Regie: Michael Keusch
Mit: Luke J. Wilkins,Alexandra Neldel,Henriette Richter-Röhl

- ab 12 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015

Ein „Cooler“ ist so ziemlich das Gegenteil von cool. Bernie Lootz zum Beispiel ist ein geborener Loser, dem das Pech in so großen Klumpen am Stiefel klebt, dass auch seine Umwelt ihren Teil davon abkriegt. In einem Spielkasino in Las Vegas hat der Typ mit dem Franz-Müntefering-Scheitel dennoch seine Bestimmung gefunden. Wann immer an einem Tisch eine Glückssträhne heraufzieht, macht er durch seine bloße Anwesenheit dem Lauf ein Ende.

Doch dann wendet sich aus heiterem Himmel das Blatt. Die hübsche Natalie, deren Traum vom Glamourgirl als Tresenkraft endete, zerrt Bernie in eine leidenschaftliche Affäre. Sehr zum Verdruss seines Chefs, denn als Mütchen-Kühler beim Roulette ist der neu geborene Glückspilz plötzlich ein glatter Versager.

Ob dieses Szenario irgendeinen Realitätsgehalt hat, sei dahingestellt. Tatsache ist, dass Debüt-Regisseur Wayne Kramer daraus eine überaus reizende Romanze mit verquerem Charme und tragischen Tücken zimmert. Dafür bürgen in erster Linie die Schauspieler. William H. Macy („Fargo“) mischt seine bewährten Loser-Attribute (Dackelblick, schleppender Gang) so ungelenk wie anrührend mit Liebhaber-Qualitäten. Der dafür Oscar-nominierte Alec Baldwin gibt grandios den Kasinobesitzer Shelly, der seine Schäfchen wahlweise bemuttert oder ihnen die Kniescheibe zertrümmert. Und zwischen beiden schwebt mit bodenständigem Liebreiz und unklaren Absichten die noch kaum bekannte Maria Bello („Coyote Ugly“).

Doch auch die Geschichte selbst ist immer wieder für Überraschungen und clever eingefädelte Nebenepisoden gut. Als soziales Fundament fungiert der Versuch windiger Investoren, Shellys schon etwas abgewetztes, aber grundehrliches Kasino in einen schrillen Glitzerpalast zu verwandeln. So schlängelt sich der Film äußerst elegant zwischen harter Reportage über das gnadenlose Glücksspiel-Business und einer immer märchenhafter werdenden Lovestory hindurch. Und er glänzt mit einer der der schönsten Sexszenen, die das amerikanische Kino je zustande gebracht hat.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
13.03.2004

12:00 Uhr

golf4V5Tuner schrieb:

Der Film ist viel besser als 2 Fast 2 Furious!!! Gut n paar stellen hätte man schon anderst machen können z. B. das die Autobahnszenen oft mit doppelter Geschwindigkeit abgespielt wurden fand ich scheiße.
Er bekommt von mir trotzdem die Note 1. Den Film als ganzes fand ich sehr gut, da ich mich während des ganzen Films nicht gelangweilt habe und auch lachen konnte.
Außerdem sind die Autos echt total Fett!



29.02.2004

12:00 Uhr

Oswald Spengler schrieb:

Abgrundtief schlecht!



Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige