Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Ludwigshafen

BASF-Explosion: Bisher keine Probleme beim Hochfahren

Das Hochfahren wichtiger Anlagen nach der folgenschweren Explosion bei der BASF in Ludwigshafen läuft bisher ohne Probleme.

23.10.2016
  • dpa

Ludwigshafen. «Sowohl die beiden Steamcracker sind im Anlaufprozess als auch andere Anlagen sukzessive», sagte eine BASF-Sprecherin am Sonntag. «Es ist sehr komplex, dementsprechend dauert es einige Tage.» Bisher gebe es keine Auffälligkeiten. Mit den sogenannten Steamcrackern, die als Herzstück des Werks gelten, wird mit Hilfe von Dampf (englisch: steam) Rohbenzin aufgespalten (englisch: to crack). Beim Anfahren können Fackeln zu sehen sein.

Die Feuerwehr Ludwigshafen misst weiter Schadstoffwerte in der Stadt. Bisher seien keine gefährlichen Konzentrationen registriert worden, sagte ein Sprecher. Beim Brand und einer Explosion waren am vergangenen Montag zwei BASF-Werksfeuerwehrleute und der Matrose eines Tankschiffs ums Leben gekommen.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

23.10.2016, 14:52 Uhr | geändert: 23.10.2016, 13:01 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Wirtschaft im Profil

Die aktuelle Ausgabe unseres Business-Magazins Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball