Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Babel

Short Cuts aus Babel global – etwas wie Mitgefühl bleibt nur als verzweifelte Hoffnung.

Short Cuts aus Babel global – etwas wie Mitgefühl bleibt nur als verzweifelte Hoffnung.

BABEL
USA

Regie: Alejandro González Iñárritu
Mit: Brad Pitt, Cate Blanchett, Said Tarchani

- ab 16 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • Dorothee Hermann

Eine Wette zwischen zwei Jungen kostet die amerikanische Touristin Susan (Cate Blanchett) beinahe das Leben. Sie und ihr Mann Richard (Brad Pitt) sind eins dieser gequält wirkenden Paare, die in einer exotischen Ferne einmal abschalten wollen. Als ihr Reisebus durchs marokkanische Hinterland fährt, testen zwei jugendliche Ziegenhirten eben ein neues Gewehr. Eine der Kugeln trifft Susan.

Richard bleibt schließlich mit der Schwerverletzten in einer Lehmhütte zurück. Die Reisegruppe hat sich in gnadenlosem Egoismus längst abgesetzt. Ein bedrückendes Niemandsland, wo der Tod die einzige Gewissheit ist, scheint sich um das Paar zu öffnen. Die Folgen für die Hirtenfamilie sind noch fürchterlicher.

Wie schnell man aus den Kommunikationsnetzen der globalisierten Welt in eine Isolation stürzt, die tödlich sein kann, ist das heimliche Thema des neuen Films von Alejandro González Iñárritu („Amores Perros“). In kontrastreichen Schnitten blendet er zwischen die Geschichte von Susan und Richard zwei weitere Handlungen. Die Kinderfrau Amelia nimmt deren zwei Kinder auf die Hochzeit ihres Sohnes in Mexiko mit – und strandet mit ihnen auf dem von US-Grenzern versperrten Rückweg als „Illegale“ in der Wüste.

Dritter Schauplatz ist die quietschbunte artifizielle Teenie-Welt Tokios. Die taubstumme Chieko erlebt ihre Behinderung als Abgeschnittensein von anderen Menschen. Wie sie versucht, um jeden Preis Nähe, sexuelle Intimität zu suchen, zählt zu den verstörendsten Momenten des Films.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
31.10.2007

12:00 Uhr

Glaube Mir schrieb:

Sch... Film!!Mehr ist dazu nicht zu sagen...



30.09.2007

12:00 Uhr

Brett Pitt schrieb:

Naja, LA Crash ist besser ;-)



24.03.2007

12:00 Uhr

robert schrieb:

sehr schön.



22.03.2007

12:00 Uhr

Schroeder schrieb:

Oft wird in diesem Forum ein Film als "pseudo-intellektuell&q​uot; kritisiert. Was genau ist denn der Unterschied zu einem intellektuellen Film? Ein Beispiel würde mir schon weiterhelfen.



21.03.2007

12:00 Uhr

simon schrieb:

An sich nicht schlecht, wobei die Idee auch nicht neu ist, aber unerträglich langatmig! Grausam zum anschauen und pseudo-intellektuel.



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige