Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Baden-Württemberg bibbert: minus 22 Grad in Merklingen – Lifte laufen
Disteln sind auf einer Wiese mit Raureif bedeckt. Foto: Frank Rumpenhorst/Archiv dpa/lsw
Eisige Temperaturen, frohe Wintersportler

Baden-Württemberg bibbert: minus 22 Grad in Merklingen – Lifte laufen

Sibirische Verhältnisse am Dreikönigstag: In der Nacht zum Freitag sind die Temperaturen im Südwesten vielerorts weit unter den Gefrierpunkt gefallen.

06.01.2017
  • dpa/lsw

Stuttgart. Mit minus 22 Grad wurde in Merklingen auf der Schwäbischen Alb der bislang kälteste Wert in diesem Winter gemessen, wie ein Meteorologe des Deutschen Wetterdiensts (DWD) in Stuttgart sagte. Die Gemeinde liege in einer Mulde und sei weitgehend vom Wind abgeschnitten. Auf der Alb gebe es mehrere Orte, die den Frost besonders heftig zu spüren bekämen.

Die Faustregel für die kommenden Tage laute: «Dauerfrost und Schnee im Bergland, Regen in tieferen Lagen.» Besonders kalt soll es auf der Alb, dem Schwarzwald sowie am Alpenrand werden. Tagsüber vom Frost weitgehend verschont bleiben laut Vorhersage dann der Kraichgau und der Bodensee. Dort könnten die Temperaturen knapp über dem Nullpunkt liegen und - zumindest zeitweise - soll auch die Sonne scheinen.

Beste Bedingungen für Wintersportler gibt es dafür am verlängerten Wochenende: Skifahrer und Snowboarder haben sich am Dreikönigstag über frisch gepuderte Berge freuen können.

25 Zentimeter Schnee lagen am Morgen etwa auf den Pisten in der Gemeinde Seebach im Schwarzwald, 19 Zentimeter auf dem Feldberg. Wochenlang hatten die Betreiber mangels der weißen Pracht Kunstschnee ausgebracht. Zu Beginn des Wochenendes war nach Angaben auf der Homepage der Betreiber aber zunächst weiter nur ein kleiner Teil der Pisten befahrbar und rund die Hälfte der Lifte geöffnet. Der Rodelspaß soll Meteorologen zufolge anhalten: Bei Dauerfrost im Bergland bleibe der Schnee voraussichtlich erst einmal liegen.

Auf der Alb laufen dagegen die meisten Lifte. Die Schneedecke ist zwar mi 10 bis 15 Zentimetern dünn, für erste Skiabfahrten reicht sie aber aus. Nur Langläufer kommen noch nicht voll auf ihre Kosten – die Loipen sind noch kaum gespurt.

Eine Übersicht über die geöffneten Lifte auf der Alb (allerdings ohne Anspruch auf Vollständigkeit) gibt es auf alblifte.de/, über ganz Baden-Württemberg inklusive Schwarzwald auf bergfex.de/baden-wuerttemberg/

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

06.01.2017, 11:45 Uhr | geändert: 06.01.2017, 09:31 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball