Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Stuttgart

Baden-Württembergs erster Käferspürhund tritt kürzer

Sechs Jahre lang hat er eine gute Nase bewiesen, nun räumt der erste Käferspürhund Baden-Württembergs das Feld.

29.12.2016
  • dpa/lsw

Stuttgart. Die elf Jahre alte Deutsch-Drahthaar-Hündin «Rika von der Teufelskanzel» war 2011 in einem Pilotprojekt ausgebildet worden. Deutschlandweit gab es damals nur ein weiteres Käferspürhundeteam in Nordrhein-Westfalen. Wie das Regierungspräsidium Stuttgart am Donnerstag mitteilte, ist der Einsatz von Käferspürhunden im Kampf gegen den Asiatischen Laubholzbockkäfer inzwischen eine etablierte Maßnahme. Seine Larven verursachen hohe Schäden an Bäumen. Rikas Aufgabe war es, einen Befall aufzuspüren.

Laut Regierungspräsidium standen die Pflanzenschutzdienste der Länder zu Beginn der Arbeit solcher Hunde noch skeptisch gegenüber. Rika bewährte sich erstmals 2012, als sie in Weil am Rhein das erste Befallsgebiet in Baden-Württemberg entdeckte - sie erschnüffelte den Käferbefall an zwei Bäumen.

Die Hündin tritt nun altersbedingt kürzer, an ihre Stelle rückt ihre zwei Jahre alte Nichte «Quitura von der Ostalb». 2016 gab es in Deutschland insgesamt zehn bekannte Befallsgebiete, 25 Käferspürhundeteams sind im Einsatz.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

29.12.2016, 12:35 Uhr | geändert: 29.12.2016, 12:21 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball