Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Bahnstrecke nach Chemieunfall lange gesperrt
Chemie-Alarm: In Ulm tropfte es aus einem Waggon. Foto: Lars Schwerdtfeger

Bahnstrecke nach Chemieunfall lange gesperrt

Weil eine Chemikalie aus einem Waggon austrat, waren Ulmer Polizei und Feuerwehr in der Nacht von Donnerstag auf Freitag elf Stunden im Einsatz.

02.04.2016
  • ALEXANDER KERN

Ulm. Zunächst die Entwarnung: Nach Angaben der Bundespolizei wurden durch die ausgelaufene Chemikalie weder Helfer noch Anwohner verletzt. Doch was war passiert?

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag hatten Bahnarbeiter in Ulm-Söflingen gegen 1 Uhr entdeckt, dass aus einem abgestellten Güterwaggon Rauch austrat. Einen Brand konnten sie schnell ausschließen. Der stechend riechende Dampf ging von einer auslaufenden Chemikalie aus: Das ätzende Chlortrimethylsilan schädigt bei nahem Kontakt Augen, Haut und Atemwege stark. Glücklicherweise trat die Substanz nur tröpfchenweise aus dem Leck. Doch es musste schnell gehandelt werden: 17 000 Liter waren im Tank. Die Bahn holte Fachleute der Werksfeuerwehr von Wacker Chemie aus Burghausen. Mehr als zwei Stunden dauerte deren Blaulicht-Fahrt vom Bayrischen nach Ulm. Die Feuerwehr Ulm sicherte den Waggon. Die Bahnstrecke durchs Donautal nach Sigmaringen blieb bis zum späten Vormittag gesperrt. Fahrgäste mussten Busse benutzen.

Der Waggon mit dem Tag wurde gegen 4 Uhr auf ein Gleis weg von umliegenden Wohngebieten gezogen. Die Polizei sperrte das Gelände weiträumig. "Zum Glück bestand zu keinem Zeitpunkt Gefahr für Mensch oder Umwelt", sagte Reiner Schlumberger von der Ulmer Feuerwehr.

Den Experten aus Burghausen war das Abpumpen der Chemikalie direkt vor Ort dann zu gefährlich, der Gefahrgutwaggon wurde deshalb zum Güterbahnhof nach Dornstadt gezogen. Von dort aus holte eine Chemiefirma den Eisenbahnwagen mit Spezialtransportern ab. Das Unternehmen entsorgt die Chemikalie. Ein Konvoi mit Polizei- und Feuerwehrwagen brachte den Transporter über die Autobahn. Währenddessen versorgte das Rote Kreuz Ulm die erschöpften Helfer. Die gesperrte Bahnstrecke Ulm-Sigmaringen wurde nach zur Mittagszeit wieder frei gegeben.

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.04.2016, 06:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball