Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Barakah meets Barakah

Barakah meets Barakah

In der romantischen Komödie trotzt ein Liebespaar der rigiden Geschlechtertrennung in Saudi-Arabien.

Barakah meets Barakah

Barakah yoqabil Barakah
Saudi-Arabien 2016

Regie: Mahmoud Sabbagh


88 Min.

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
15.01.2017
  • Dorothee Hermann

Der hochgewachsene Barakah (Hisham Fageeh) ist ein Scheich-Typ mit Kaftan und Kufiya (hierzulande als Palästinensertuch bekannt). Sein bescheidener Job beim Ordnungsamt von Dschidda ist es, Baustellen zu kontrollieren oder Straßenhändler aufzuscheuchen.

Der elternlose Mann lebt noch bei einer Tante, der Hebamme des Viertels. Der zugehörige Onkel, früher ein begnadeter Musiker, lässt mittlerweile das Leben im Haschsischnebel an sich vorbeirauschen. Dass noch viel mehr in Barakah steckt, beweist der nach Feierabend bei der „Hamlet“-Probe mit Kollegen, wenn er als Ophelia köstliche Drag-Momente aufblitzen lässt.

Am anderen Ende der sozialen Skala modelt die verwöhnte Bibi (Fatima Albanawi) in der Edelboutique ihrer Mutter, hat sich aber nebenbei als Instagram-Star durchgesetzt. Im bis zur Lähmung durchreglementierten Saudi-Arabien verklickert die blitzgescheite Blondine ihren faszinierten Followern, was cool ist und was gar nicht geht. Und die verknöcherten Behörden, die Restaurant-Tische im Freien wegen Terrorgefahr nicht abbauen lassen, sind anscheinend machtlos gegen Subversion à la Bibi.

So geraten in dem vergnüglichen Debüt von Mahmoud Sabbagh unten und oben, Mann und Frau, was sich gehört und was nicht, aufs Schönste durcheinander. Dieser Wirkung konnte sich offenbar auch das offizielle Saudi-Arabien nicht entziehen und schickte die schräge Komödie ins Rennen um den Auslands-Oscar.

Wunderbar spritzige Romcom aus einem Land, aus dem man so etwas kaum erwartet hätte.

Am Samstag, 8.10., 18.45 Uhr, und am Dienstag, 11.10., 20 Uhr; jeweils im Kupferbau.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

15.01.2017, 19:11 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige