Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Barfuss

Til Schweiger klopft wieder an die Himmelstür. Aber viel zu laut und ohne Feingefühl.

Til Schweiger klopft wieder an die Himmelstür. Aber viel zu laut und ohne Feingefühl.

BARFUSS
Deutschland

Regie: Til Schweiger
Mit: Til Schweiger, Johanna Wokalek, Steffen Wink, Michael Mendl, Nadja Tiller

- ab 6 Jahren

Tagblatt-Wertung

Leser-Wertung

rating rating rating rating rating

Film bewerten

rating rating rating rating rating
24.11.2015
  • che

Mitte der neunziger Jahre, also kurz nach dem Bauernkrieg, war Til Schweiger mit Filmen wie „Der bewegte Mann“ ein Star. Seitdem reiht sich Flop an Flop, zuletzt sah man ihn in Werbespots für Mobiltelefone und als Gast im Pubertierenden-Klamauk „(T)raumschiff Surprise“. Und jetzt rollt aus heiterem Himmel und mit irrsinnig hoher Kopienzahl „Barfuss“ (so der offizielle Titel in neuester deutscher Rechtschreibung) in die Kinos. Ob das gut geht?

Die Zutaten hat der Produzent und Co-Autor Schweiger mit Bedacht gewählt. Eine märchenhafte Lovestory zwischen einem notorischen Versager und einer psychisch Kranken, die sich auf einer langen Reise das Leben beibringen – aus solchem Stoff ward schon mancher Blockbuster geschneidert. Auch die irreal entfärbten Bilder von Kameramann Christof Wahl zielen auf großes Kino. Und mit Johanna Wokalek gibt es ein frisches Gesicht von herber Schönheit zu bestaunen.

Gute Ansätze also, aus denen Regisseur Schweiger aber kaum Kapital schlägt. Sein größter Fehlgriff ist er selbst in der Hauptrolle: Was Wokalek schauspielerisch filigran aufbaut, reißt der Grobmime mit dem Arsch wieder ein. Noch schwerer wiegt, dass er der Geschichte so wenig zutraut, dass sie andauernd mit Witzchen, Action-Einlagen und ausgelutschten Popsongs (hatten wir John Cales "Halleluja" nicht erst in "Die fetten Jahre sind vorbei"?) aufgepeppt wird, so dass neben dem letzten Rest an Realitätsbezug auch die Stimmung zum Teufel geht. Aber vielleicht muss das so sein, in einem deutschen Möchtegern-Kassenknüller.

Spielplan

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

24.11.2015, 12:00 Uhr | geändert: 07.08.2009, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.
21.07.2005

12:00 Uhr

N. Wasem schrieb:

Barfuss ist ein wunderbarer Film, der uns daran erinnert was Unschuld und wahre Schönheit bedeutet. Und der mit dem Besenstiel im A... ist einfach zum brüllen komisch.



03.07.2005

12:00 Uhr

horst altig schrieb:

brillante unterhaltung!!
nix für kritiker!!!
super fürs gefühl!!



12.06.2005

12:00 Uhr

Emmy schrieb:

Hab echt schon so lange kein Film gesehen, bei dem ich sagen kann, dass ich den nochmal anschauen kann. Ich habe mir bisher noch nie ide DVD dazu gekauf, aber diesmal ist dass für mich ein muss.
Der Film wird nie langweilig und man kann ihn immerwieder anschauen, ohne dass es einem dabei langweilig wird.
Der Film wurde echt klasse gemacht und es macht auch wahnsinnigen Spaß ihn anzuschauen.
Ich finde es klasse, dass auch seine Frau ind dem Film mitgespielt hatte.
Es sind echt witzige Szenen bei denen man sich das lachen nicht verkneifen kann. Da muss einfach jeder mitlachen oder Schmunzeln.
Das war bis jetzt einfach der beste Film, im Leben, den ich angeschaut habe.
SUPER FILM!!!!!!!!!!!!



10.06.2005

12:00 Uhr

urlauber schrieb:

_schöner_ film!



23.05.2005

12:00 Uhr

Phungi schrieb:

Vielleicht bin ich zu sehr Mann (?) als dass ich solch einem schmalzig-albernem Film etwas Positvies abgewinnen kann.
Wenigstens war ich froh, dass ich nach knapp 2 Stunden in wahre Welt hinaus durfte.



<< < 1 2 3 > >> 

Kino Suche im Bereich
nach Begriff
Anzeige