Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Abwehr ist noch ausbaufähig

Basketball: 700 Zuschauer sehen knappen Tigers-Sieg

Mit 94:91 nach Verlängerung gewannen gestern Abend die Walter Tigers Tübingen ihr Testspiel gegen den Zweitligisten BG Karlsruhe. Die wichtigste Erkenntnis: Die Tigers haben einen neuen Leitwolf und der spricht deutsch.

02.09.2010

Tübingen. Tigers-Chefcoach Igor Perovic war voll des Lobes über Johannes Herber: „Er hat vor allem in der Abwehr exzellent gespielt und eine tolle Einstellung gezeigt. Wer so spielt, der drängt sich als Leader auf.“ Von Herbers Defense-Qualitäten zeugen nicht nur vier Steals, der offensichtlich von schweren Verletzungen gut genesene Ex-Berliner zwang den Gegner zu Fehlern, unterbrach die Karlsruher Schnellangriffe, wenn nötig auch mit Fouls. Deshalb musste er in der Verlängerung auch vorzeitig auf die Bank.

Überzeugend auch die Leistung von Neuzugang und Travis-Ersatz Chris Oliver. Der von Göttingen nach Tübingen gewechselte, sprunggewaltige US-Amerikaner spielt zwar weniger spektakulär als sein Vorgänger, dafür aber höchst effektiv. Seinen Platz im Team suchen muss noch Radovan Markovic, der nach drei Fehlversuchen erst zum 74:73 den ersten Distanztreffer versenkte. Unglücklich spielte der 2,15 Meter große Center Anatoly Kashirov, der nach einigen ungeschickten Fouls früh auf die Bank musste und sich außerdem am Knie verletzte. Nicolai Simon war in fast 20 Einsatzminuten ein zuverlässiger Ersatz für Branislav Ratkovica. „Die Spieler müssen sich noch über ihre Rollen bewusst werden“, resümierte Tigers-Coach Perovic, „der Kampf um die Einsatzminuten ist eröffnet.“

Walter Tigers Tübingen: Williams (28), Oliver (26), Ratkovica (14), Markovic (9), Herber (8), Thomas (1). bs

Neuer Tigers-Fanclub „Tuefosi 10“ gegründet

Seit gestern können sich die Walter Tigers Tübingen der Unterstützung eines weiteren Fanclubs sicher sein. Neben den „Neckar-Tigers“ gibt’s jetzt auch die „Tuefosi 10“, seit gestern eingetragen ins Vereinsregister. Der Vorstand des neuen Fanclubs sieht sich auf „einer Wellenlänge“ mit Tigers-Manager Robert Wintermantel, der seinerseits dem neuen Fanclub seine Unterstützung zusagte. Als erste Aktion organisierten die „Tuefosis“ eine Zugfahrt zum Derby nach Ulm für über 60 Fans (weitere Infos gibt es unter www.tuefosi10.de).

Basketball: 700 Zuschauer sehen knappen Tigers-Sieg
Noch war viel Sand im Tigers-Getriebe: Der kampfstarke Johannes Herber (links, gegen den Karlsruher Rouven Roessler) hingegen bekam mehrfach Sonderapplaus von den Zuschauern in der Uhlandhalle. Bild: Ulmer

Sie möchten diesen Artikel weiter nutzen? Dann beachten Sie bitte unsere Hinweise zur Lizenzierung von Artikeln.

02.09.2010, 12:00 Uhr

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball