Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Städtetag ruft Land um Hilfe

Bedarf von über drei Milliarden Euro wegen Sanierungsstau an Schulen

Baden-Württembergs Kommunen beklagen den desolaten Zustand vieler Schulgebäude. Der Sanierungsbedarf betrage mindestens drei Milliarden Euro.

13.11.2015
  • ROLAND MUSCHEL

Stuttgart Viele in die Jahre gekommene Schulbauten genügen den Ansprüchen an moderne Pädagogik, neuen Anforderungen wie der Inklusion und dem Stand der Technik nicht mehr. Den Sanierungsstau an den rund 5000 baden-württembergischen Schulen beziffert der Städtetag Baden-Württemberg auf "drei bis vier Milliarden Euro".

Der tatsächliche Bedarf liege aber "weit höher", sagte der zuständige Städtetags-Dezernent Norbert Brugger der SÜDWEST PRESSE. Denn der Verband sieht die Schulen auch ungenügend für die digitale Zukunft gerüstet. "Wir brauchen ein Modernisierungsprogramm, und dazu gehört auch eine sukzessive Vollvernetzung der Klassenzimmer", sagte der Bildungsexperte.

Adressat des Hilferufs ist die Landespolitik. "Mit der Bewältigung dieser großen Herausforderung sind die Städte und Gemeinden alleine bei weitem überfordert", heißt es im Entwurf eines Positionspapiers des Städtetags. Der Verband beklagt, dass das ohnehin von 75 auf 50 Millionen Euro pro Jahr reduzierte Schulbauförderprogramm des Landes gar keine Modernisierungsmaßnahmen an Schulgebäuden vorsehe. Damit seien die Schulträger bei dieser Großaufgabe "gänzlich auf sich allein gestellt". Das Land müsse sich an den enormen Kosten beteiligen, forderte Brugger. "Zug in den Unterricht sollen die Lehrer bringen, aber nicht die undichten Fenster." Angestrebt werde ein Zehn-Jahres-Programm.

Bei einer Umfrage des Verbands haben die Mitgliedstädte teils riesigen Sanierungsbedarf angemeldet. Demnach benötigt allein Stuttgart zwischen 2016 und 2021 rund 233 Millionen Euro für die Modernisierung seiner Schulbauten. Aber auch kleinere Kommunen wie Schriesheim im Neckar-Odenwald-Kreis sehen sich gefordert: Die 15 000-Einwohner-Stadt muss den Angaben zufolge rund 50 Millionen Euro in ihr Schulzentrum stecken.

Für den anstehenden Paradigmenwechsel im Umgang mit den neuen Medien strebt der Städtetag zudem einen eigenen Pakt mit dem Land an. Der Kommunalverband will seine Vorstellungen heute mit dem Schulausschuss des Landtags erörtern, in dem die Regierungsparteien Grüne und SPD, aber auch die Oppositionsfraktionen CDU und FDP vertreten sind.


Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball