Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden. OK Weitere Informationen
Wir weigern uns, Feinde zu sein

Bei der Friedensstadt-Kundgebung gab es zornige Kritik an Israel

Bei der Abschluss-Kundgebung der diesjährigen Friedensstadt-Kampagne gab es am Samstag auf dem Holzmarkt harte Kritik am Einmarsch der israelischen Armee in den Gaza-Streifen. Frieden und Gerechtigkeit, so erklärte dabei die Tübinger Menschenrechtsaktivistin Felicia Langer, werde es im Nahen Osten nur geben, wenn die Weltgemeinschaft die israelische Regierung von ihrer rigiden Besatzungspolitik abbringe.

20.07.2014
  • Sepp Wais

Tübingen. Die Kundgebung wurde von Henning Zierock an der Gitarre, begleitet von zwei Bouzouki-Spielern, mit einer griechischen „Hymne an die bedrängten Menschen in Athen und Saloniki“ eröffnet. Dabei hätte sich der umtriebige Cheforganisator der Gesellschaft Kultur des Friedens sicher mehr Publikum auf dem Holzmarkt gewünscht. Es waren kaum 100 Zuhörer, die sich in der drückenden Mittagshitze au...

88% des Artikels sind noch verdeckt.

Um kostenpflichtige Inhalte zu nutzen, haben Sie folgende Möglichkeiten.
Melden Sie sich hier an
Melden Sie sich hier an

Sie müssen angemeldet sein, um einen Leserbeitrag zu erstellen.
Anmelden
Sie müssen angemeldet sein, um einen Kommentar zu verfassen.
Anmelden
 

 

 
Video-News: Aus Land und Welt
Heute meistgelesenNeueste Artikel
Wirtschaft im Profil
Bildergalerien
Videos
Single des Tages
date-click
Video-News: Fußball